Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2015

16:55 Uhr

RWE-Tochter

London blockiert Dea-Verkauf

Geschäft blockiert: Die britische Regierung verweigert dem Verkauf des RWE-Tochterunternehmens Dea die Zustimmung. Die Transaktion sei nicht mit den Russland-Sanktionen der Regierung vereinbar. Das Unternehmen reagiert.

Das Logo der RWE Öltochter RWE Dea steht in Hamburg vor dem Firmensitz. dpa

RWE-Tochter DEA

Das Logo der RWE Öltochter RWE Dea steht in Hamburg vor dem Firmensitz.

LondonDie britische Regierung hat am Samstag ein Geschäft der russischen Oligarchen Michail Fridman und German Chan zum Kauf von zwölf Öl- und Gasfeldern in der Nordsee blockiert. Das Geschäft ist Teil der geplanten Übernahme der RWE -Tochter Dea durch die beiden russischen Unternehmer. Die britische Regierung nannte mögliche Sanktionen gegen Russland als Grund für Entscheidung.

RWE hatte sich am Freitag zuversichtlich gezeigt, den Dea-Verkauf „in trockene Tücher bringen zu können“. Wenn die Transaktion endgültig besiegelt sei, werde der Konzern dies mitteilen. Das Unternehmen reagierte damit auf einen Bericht des „Wall Street Journal“, wonach die Transaktion am Montag verkündet werden soll. Ein Insider bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters diesen Zeitplan.

RWE hatte bereits Mitte Januar angekündigt, Dea bis Anfang März für fünf Milliarden Euro an die Gruppe russischer Investoren um den Oligarchen Fridman verkaufen zu wollen . Damit will RWE seine Schulden auf rund 26 Milliarden Euro reduzieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×