Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2016

11:58 Uhr

Sammelklage gegen Mercedes

Daimlers Diesel im US-Visier

VonLukas Bay

Droht Daimler das gleiche Schicksal wie Volkswagen? In den USA hat eine renommierte Kanzlei nun eine Sammelklage gegen die Schwaben angestrengt. Auch Daimler soll beim Diesel betrogen haben. Was steckt dahinter?

Ein Mercedes-Besitzer in den USA verklagt den Autobauer. PR

C-Klasse

Ein Mercedes-Besitzer in den USA verklagt den Autobauer.

Die Nervosität der Anleger ist groß in Zeiten des Dieselskandals. Schon Verdachtsmomente reichen, um eine Aktie auf Talfahrt zu schicken. Nach Renault hat es nun auch Daimler erwischt. Eine Sammelklage in den USA sorgt für Unruhe unter den Anlegern. Ein Besitzer eines Mercedes-Modells mit „Blue Tec“-Dieselmotor wirft dem Stuttgarter Autobauer vor, dass sein Auto bei niedrigen Temperaturen deutlich mehr giftiges Stickoxid ausstoße – und klagt deswegen vor dem Bezirksgericht Illinois.

Für die Aktionäre werden da Erinnerungen an den VW-Skandal wach. Zum Handelsstart gehörte Daimler zu den ganz großen Verlierern im Dax. Die Angst, dass auch der derzeit sehr erfolgreiche Premiumautobauer in den Strudel des VW-Abgasbetrugs geraten könnte, ist offenbar groß.

Dieter Zetsche: Daimler-Chef ist der Spitzenverdiener im Dax

Dieter Zetsche

Daimler-Chef ist der Spitzenverdiener im Dax

Daimler-Boss Dieter Zetsche ist aktuell der Topverdiener unter den Chefs der Dax-Konzerne. Im Vorjahr lag er noch hinter Ex-VW-Lenker Martin Winterkorn. Und Zetsche kann sich noch über einen weiteren Spitzenplatz freuen.

Dabei sind viele wichtige Details der Klage noch unklar. Zum einen fehlen bisher die Testergebnisse, auf die sich die Klage bezieht. „Es sieht so aus, dass Mercedes die betroffenen Blue Tec Fahrzeuge so programmiert hat, dass sie schmutziger sind – wie schon Volkswagen”, erklärt die US-Kanzlei Hagens Berman in einer Pressemitteilung. Die Argumentation der Kläger: Daimler habe seine Dieselmodelle als besonders umweltfreundlich und sauber beworben. Bei niedrigen Temperaturen seien die gemessenen Stickoxidwerte aber im Schnitt 19 Mal höher ausgefallen als in den USA erlaubt.

Mit dem Rechtsanwalt Steve Berman dürfte Daimler es mit einem zähen Gegner zu tun bekommen. Der US-Anwalt klagte schon erfolgreich gegen Toyota und General Motors und ist auch an den Sammelklagen gegen VW federführend beteiligt.

Nun suchen die Anwälte weitere Mercedes-Fahrer, die sich der Klage anschließen sollen. Die Liste der angeblich betroffenen Modelle ist lang: von den SUV-Modellen der G-Klasse über den Lieferwagen Sprinter bis zur S-Klasse, Daimlers Oberklassemodell. Umso bemühter ist der Autobauer, die Vorwürfe schnell aus der Welt zu schaffen. Man habe nicht betrogen und betrüge auch nicht, erklärte ein Sprecher auf Anfrage. „Daher halten wir die Klage für unbegründet”. Man sei dabei, Unterlagen zu sichten und werde sich verteidigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×