Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2012

02:51 Uhr

Schadensersatz-Streit

Repsol dreht Argentinien das Gas ab

Im April hat Argentinien YPF verstaatlicht - ein Tochterunternehmen des spanischen Ölkonzerns Repsol. Der wehrt sich seither mit allen Mitteln: Nach Klage und Anrufung der Weltbank geht es nun ans Eingemachte.

Repsol stoppt seine Flüssiggaslieferungen an Argentinien - das könnte zu einem Engpass führen. AFP

Repsol stoppt seine Flüssiggaslieferungen an Argentinien - das könnte zu einem Engpass führen.

Buenos AiresNach der Zwangsverstaatlichung eines Tochterunternehmens hat der spanische Ölkonzern Repsol Verträge zur Belieferung Argentiniens mit Flüssigerdgas aufgekündigt.

Das geht aus Dokumenten hervor, die Reuters am Freitag vorlagen. In einem vom 17. Mai datierten Schreiben wirft Repsol dem argentinischen Staatskonzern Enarsa vor, den Vertrag gebrochen zu haben.

Argentinien ist von den Flüssigerdgas-Importen abhängig, um 20 bis 30 Prozent seines inländischen Erdgasverbrauchs zu decken. Das südamerikanische Land muss sich nun schnell nach einem neuen Lieferanten umschauen, um Engpässe zu vermeiden.

Argentinien: Repsol klagt gegen Verstaatlichung von YPF

Argentinien

Repsol klagt gegen Verstaatlichung von YPF

Der südamerikanische Staat hatte den spanischen Energiekonzern Anfang Mai enteignet.

Im Kampf um milliardenschweren Schadenersatz von Argentinien wegen der Zwangsverstaatlichung seiner Tochter YPF hat Repsol bereits die Weltbank eingeschaltet.

Milliardenstreit mit Argentinien: Repsol schaltet Weltbank ein

Milliardenstreit mit Argentinien

Repsol schaltet Weltbank ein

Repsol treibt seine milliardenschwere Schadensersatzforderung gegen Argentinien voran. Der spanische Ölkonzern hat nun die Weltbank eingeschaltet, um eine Schlichtung zu erzwingen.

Repsol startete bei der Organisation das dazu erforderliche Schlichtungsverfahren, das sich über Jahre hinziehen kann. Repsol fordert von Argentinien mehr als zehn Milliarden Dollar.

Vergangenen Monat beschloss die Regierung in Buenos Aires, 51 Prozent der Anteile an der argentinischen YPF zu übernehmen. Zuvor gehörten Repsol 57 Prozent.

Spanischer Ölkonzern: Repsol gibt Bohrung vor Kuba auf

Spanischer Ölkonzern

Das Projekt hatte Kritik wegen des Embargos gegen Kuba auf sich gezogen.

Die Probebohrungen vor Kuba werden analysiert, aber weiter gehen die Arbeiten nicht mehr. Kritik hatte das Projekt nicht nur wegen des US-Embargos auf sich gezogen. Auch Umweltaspekte sorgten für Diskussionen.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.05.2012, 07:19 Uhr

Wer eine solche Regierung hat wie die Argentinier, der braucht jedenfalls keine Feinde mehr. Mit seinen Politikern schaufelt sich das Land sein eigenes Grab.

RDA

19.05.2012, 10:28 Uhr

Na, da kann Argentinien aber lange suchen. Ohne Vorkasse wird sich wohl Händler bereiterklären, auch nur einen Kubikmeter GAs zu liefern. Die Verstaatlichung war ein Rohrkrepierer. Besser wäre es gewesen, YPF per Gesetz in ein Joint Venture zu zwingen und dem spanischen Eigentümer eine angemessene Verzinsung seiner Einlage zu gewähren. Damit hätte man sowohl den übermäßigen Abfluss von Gewinnen verhindern als auch Investitionssicherheit gewähren können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×