Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2017

14:10 Uhr

Schaeffler

Gewinnwarnung lässt Zulieferer-Branche zittern

Schaeffler kassiert seine Gewinnprognose und reißt mit der Nachricht die Aktien der gesamten Branche in die Tiefe. Anleger sorgen sich um die Zulieferer – doch einige sehen die Probleme auch exklusiv bei Schaeffler.

Der fränkische Autozulieferer muss seine Gewinnprognose kassieren. dpa

Schaeffler

Der fränkische Autozulieferer muss seine Gewinnprognose kassieren.

HerzogenaurachDer Autozulieferer Schaeffler hat die Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt und seinen Aktienkurs damit auf Talfahrt geschickt. Die Papiere brachen zum Börsenauftakt am Dienstag um 12 Prozent ein und zogen auch viele andere Autozulieferer mit nach unten. Im Handelsverlauf besserte sich die Lage zunächst nicht.

Der Anteil des Gewinns am Umsatz vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen dürfte statt mindestens 12 Prozent jetzt nur noch mindestens 11 Prozent erreichen. Der Jahresumsatz solle aber um 4 Prozent auf knapp 14 Milliarden Euro wachsen, betonte Schaeffler.

Das sind die rentabelsten Autokonzerne

Platz 10

Honda – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 5,2 Milliarden Euro*

Unter den japanischen Herstellern konnte keiner den Gewinn so stark steigern wie Honda. Im Jahresvergleich legte das Unternehmen um 31,5 Prozent zu. Dabei fiel die Ebit-Marge allerdingt mit 4,6 Prozent unterdurchschnittlich aus.

Quelle: CAM Bergisch-Gladbach; Stand: 12/ 2016 - Bei japanischen Herstellern wird das Kalenderjahr abgebildet

Platz 9

Nissan – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 5,7 Milliarden Euro

Das vergangene Jahr war für die Japaner durch Wechselkursschwankungen durchaus turbulent. Der Gewinn sank um 7,4 Prozent. Immerhin landete man mit einer Ebit-Marge von 6,2 Prozent im Mittelfeld aller Hersteller.

Platz 8

Hyundai – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 6 Milliarden Euro

Heimlich schielt der viertgrößte Autokonzern der Welt immer noch Richtung Weltspitze. Doch 2016 war für die Koreaner ein Rückschritt. Der Absatz schrumpfte leicht, der Gewinn sogar um satte 8,8 Prozent. Und auch die Marge war mit 5,2 Prozent unterdurchschnittlich.

Platz 7

Fiat-Chrysler – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 6,1 Milliarden Euro

Die italienische Überraschung: Durch den Erfolg von Jeep hat sich der italo-amerikanische Konzern wieder erholt. Der Gewinn wurde mehr als verdoppelt, obwohl der Absatz nur leicht zulegte. Allein die Marge ist mit 5,5 Prozent immer noch bestenfalls mittelmäßig.

Platz 6

Volkswagen – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 7,1 Milliarden Euro

Der Dieselskandal drückt weiter kräftig auf den Gewinn. Doch innerhalb eines Jahres haben es die Wolfsburger geschafft, das Ergebnis um 11,2 Milliarden Euro zu verbessern. Und das obwohl die Marge mit 3,3 Prozent immer noch mager ausfällt.

Platz 5

BMW – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 9,4 Milliarden Euro

Für den jahrelangen Primus der Premiumbranche ist der Gewinn im vergangenen Jahr leicht gesunken. Das können die Münchener aber locker verschmerzen. Dank einer Marge von zehn Prozent erwirtschaftet kein Konkurrent mehr pro Auto.

Platz 4

Ford – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 9,4 Milliarden Euro

Den Titel als rentabelster Autokonzern Amerikas hat Ford dieses Jahr verloren. Denn beim Ertrag und Absatz schwächelt der Weltkonzern. Die Marge fällt mit 6,8 Prozent überdurchschnittlich aus.

Platz 3

General Motors – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 9,8 Milliarden Euro

Unter Mary Barra gilt die Devise: Profit zuerst. Das war auch 2016 aus den Zahlen abzulesen. Der Gewinn konnte um fast 20 Prozent zulegen. Und mit 7,5 Prozent ist auch die Marge für einen Volumenhersteller sehr zufriedenstellend.

Platz 2

Platz 2 – Daimler – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 12,9 Milliarden Euro

Der profitabelste Premiumhersteller kommt aus Stuttgart. Im Vergleich zum Vorjahr schneiden die Schwaben zwar etwas schlechter ab. Doch eine Marge von 8,4 Prozent reicht immer noch für einen zweistelligen Milliardengewinn.

Platz 1

Toyota – Gewinn vor Steuern und Abgaben (Ebit): 17 Milliarden Euro

Wenn der Gewinn um fast 24 Prozent einbricht, würden die meisten anderen Konzerne wohl etliche Plätze einbüßen. Toyota nicht. Die Japaner sind weiterhin profitabler als alle anderen Hersteller. Vor allem wegen einer Marge von 7,8 Prozent, die zwar deutlich kleiner ausfällt als im Vorjahr – doch das ist immer noch besser als bei allen Konkurrenten.

Investoren reagierten empfindlich auf die Nachricht von wachsendem Preisdruck der Autokonzerne. Neben Schaeffler verloren auch die Aktien von Continental, Leoni, Hella, Grammer, GKN und des großen französischen Autozulieferers Faurecia an Wert.

Michael Raab vom Analysehaus Kepler Cheuvreux sagte, das Umfeld für Zulieferer könnte schwieriger werden. Analyst Ashik Kurian von Jefferies sieht das Thema Preisdruck nun bei allen Autozulieferern im Fokus. Julian Radlinger von der Schweizer Bank UBS erklärte, dem sei Schaeffler sei mit seinen Produkten stärker ausgesetzt als andere.

Der Reifenhersteller und Autozulieferer Continental teilte auf Anfrage mit, der Preisdruck sei nicht überproportional gestiegen. Beim Licht- und Elektronikspezialisten Hella hieß es, bei dem seit Jahren hohen Preisdruck habe man in den letzten Monaten keine Veränderung festgestellt.

Ein Sprecher des Kabelspezialisten Leoni sagte, der Preisdruck sei wie immer. „Wir haben gelernt, damit umzugehen.“ Das Unternehmen aus Nürnberg hält ebenfalls an seinen Zielen fest. „Unser Geschäft ist voll im Plan. Wir haben einen sehr dynamischen Auftragseingang.“

Schaeffler mit Sitz in Herzogenaurach bei Nürnberg beschäftigt in Deutschland rund 30.000 Mitarbeiter und baut vor allem Teile für Motoren, Getriebe und Fahrwerke. Daneben produziert die Firma Wälzlager für die Industrie. Gut 75 Prozent der Aktien gehören der Familie Schaeffler.

Börsen-Auftakt

Vapiano erfolgreich an der Börse gestartet - Schaeffler mit dickem Minus

Börsen-Auftakt: Vapiano erfolgreich an der Börse gestartet - Schaeffler mit dickem Minus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Konzern will sein Quartalsergebnis Mitte Juli vorlegen. Der Umsatz sei aber nicht so gut gewesen, teilte er bereits mit. Es habe auch eine „deutlich schwächere Ergebnisentwicklung“ gegeben. Die Analysten von Morgan Stanley vermuten, dass Schaeffler stärker unter Druck steht als andere. Der Anteil der Verbrennungstechnologie am Geschäft sei bei Schaeffler besonders hoch, deshalb habe das Unternehmen wahrscheinlich mehr damit zu tun, sich auf die Veränderungen einzustellen.

Der Investmentberater Evercore ISI warnte davor, die gesamte Branche in Zweifel zu ziehen. Schaeffler habe vermutlich Probleme bei der Neuausrichtung und greife deshalb zu jeder Entschuldigung.

Die Schaeffler AG ist im MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen gelistet. Die Dachgesellschaft Schaeffler Holding ist auch Hauptaktionärin von Continental.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×