Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2012

04:18 Uhr

Schiffbaubranche

Weltgrößte Werft rechnet mit weniger Bestellungen

Die weltgrößte Werft Hyundai Heavy Industries rechnet 2012 mit einem Rückgang bei den Aufträgen. Das südkoreanische Unternehmen beziffert auch die Folgen von weniger Bestellungen.

Hyundai Heavy Industries ist die weltgrößte Werft Reuters

Hyundai Heavy Industries ist die weltgrößte Werft

SeoulDie Schiffbaubranche bekommt den globalen Konjunkturabschwung immer stärker zu spüren. Die weltgrößte Werft Hyundai Heavy Industries rechnet nach Angaben vom Montag damit, dass sich ihr Auftragswachstum 2012 um mehr als die Hälfte auf 20 Prozent verlangsamt nach einem Plus von noch 48 Prozent im vergangenen Jahr.

Das südkoreanische Unternehmen geht für dieses Jahr nun von Bestellungen im Volumen von umgerechnet rund 24 Milliarden Euro aus. Zuletzt hatten die unsicheren Konjunkturaussichten und die zurückhaltendere Kreditvergabe der Banken zu einer Reihe von Auftragsstornierungen in der Schiffbaubranche weltweit geführt.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gerald

02.01.2012, 05:55 Uhr

Was für eine Katastrophe, das Wachstum verlangsamt sich auf 20% - und man weiß es noch nicht einmal genau. Welch hehre Auswirkung auf die möglichen Provisionen der Führungskräfte und/oder Eigner. Da wird man an Personal sparen müssen, damit die eigenen unnötig überdimensionalen Einkünfte gleichbleiben können.

Gerald

02.01.2012, 06:07 Uhr

Hier ist "hehr" als Synonym für "ernst" zu verstehen, wie das Wörtchen ja eigentlich weniger oft verwendet wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×