Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2006

14:50 Uhr

Schlechte Auftragslage

Heitkamp-Deilmann-Haniel droht Teilinsolvenz

Die Bergbausparte der Gruppe Heitkamp-Deilmann-Haniel steht möglicherweise vor der Insolvenz. Die aktuelle Auftragslage reicht laut Unternemensangaben bei weitem nicht aus, um den Bereich mit rund 1500 Beschäftigten weiter zu führen.

HB HERNE. Nach Aussage von Heitkamp-Betriebsrat Heinz Wessendorf ist der Baubereich der Gruppe nicht betroffen. Allerdings sagte DH- Aufsichtsratsvize und Arbeitnehmervertreter Norbert Römer, „letztlich steht das ganz Unternehmen auf dem Spiel“.

Am Sonntag kamen vor der Hauptverwaltung von Deilmann-Haniel in Dortmund rund 200 Bergleute zu einer Kundgebung zusammen. Parallel dazu berieten Gewerkschafts- und Arbeitnehmervertreter Auswege aus der Krise. „Es geht um die Zukunft von 1500 Arbeitsplätzen“, sagte Arbeitsdirektor Fred Jendrzejewski. Rund 400 Beschäftigte seien bereits auf Kurzarbeit gesetzt. Aufsichtsratsvize Römer forderte, gemeinsam mit der DSK und der Politik eine konstruktive Lösung zu finden.

Die Unternehmensgruppe Heitkamp-Deilmann-Haniel, fünftgrößter Baukonzern in Deutschland, mit Sitz in Herne hat insgesamt 6500 Beschäftigte, 4000 davon in Deutschland. Einziger Auftraggeber der Bergbausparte ist die Deutsche Steinkohle AG (DSK).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×