Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2015

09:31 Uhr

Schließanlagenhersteller Dorma und Kaba

Geburt eines Global Players

VonAnja Müller

Es ist eine ungewöhnlich Fusion: Das deutsche Familienunternehmen Dorma und Kaba aus der Schweiz gehen gemeinsame Wege. Es entsteht ein Riese unter den Schließanlagenherstellern. Ein Besuch bei Dorma in Ennepetal.

Das Familienunternehmen zeichnete sich für Türsystem verantwortlich. Pressefoto

Dorma-Lösung am Dubai International Airport

Das Familienunternehmen zeichnete sich für Türsystem verantwortlich.

EnnepetalDie Straße schlängelt sich durch Wälder, an Bächen und kleinen Industriegebieten vorbei, es geht tüchtig bergan, als mit einem Mal ein großer siebenstöckiger Glasbau aufragt. Die Zentrale des deutschen Schließanlagenspezialisten und Hidden Champions Dorma thront über Ennepetal. Bekannter als die Stadt des Firmensitzes sind die Orte, an denen Dorma mit seinen Automatiktüren und Fluchtwegesystemen für Sicherheit sorgt – wie zum Beispiel das Maracana-Stadion in Rio de Janeiro, in dem die deutsche Fußballnationalmannschaft 2014 Weltmeister wurde.

In Ennepetal muss man noch einige Meter fahren, an der Bushaltestelle mit Namen Dorma vorbei, bevor das Eingangstor sich öffnet. Hier kann man besichtigen, wie Unternehmen wachsen. Mehrere Gebäude aus den verschiedenen Epochen der 107-jährigen Firmengeschichte stehen hier, dokumentieren den Wandel.

Dorma-Chef Wagner im Interview: „Zusammengehen auf Augenhöhe“

Dorma-Chef Wagner im Interview

Premium „Zusammengehen auf Augenhöhe“

Das exklusive Interview für Digitalpass-Kunden: Der Chef des Schließanlagenherstellers Dorma Thomas P. Wagner im Interview über die Fusion mit Kaba, die Schrecksekunde mit der Frankenfreigabe – und seine Pilgerreise.

Vorstandschef Thomas Wagner sitzt in der siebten Etage des Glasbaus und blickt über die Hügel des bergischen Landes, Glastüren öffnen sich lautlos zum Sekretariat. Thomas Wagner ist entspannt.

Zunächst aber hat er erst einmal sehr viel abgearbeitet. Die Vorbereitungen zur grenzüberschreitenden Fusion zwischen dem deutschen Familienunternehmen, das er seit 2010 führt und der schweizerischen, an der Börse notierten, Kaba sind bald abgeschlossen.

Wagner erklärt die Chancen für beide am Beispiel des Düsseldorfer Flughafens: „Die Automatiktüren und die Fluchtwegsysteme kommen von Dorma, der Zugang zum Gate per Mobiltelefon und die Sicherheitsschleusen kommen von Kaba.“

Seit dem 29. April ist viel passiert. Damals verkündeten die beiden Firmen in der Schweiz ihren Zusammenschluss. Thomas Wagner indessen war gar nicht dabei, er war gemeinsam mit dem Gesellschafter und Familienoberhaupt Karl-Rudolf Mankel in Ennepetal geblieben. Die beiden wollten den Mitarbeitern selbst den Zusammenschluss erklären, in zwei Betriebsversammlungen, denn alle 1400 Mitarbeiter in Ennepetal passen gar nicht gemeinsam in die Kantine. Insgesamt arbeiten für Dorma in 50 Ländern 7200 Mitarbeiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×