Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2012

19:02 Uhr

Schlüsselmärkte im Blick

Coca-Cola vereinfacht Konzernstruktur

Amerika, der Rest der Welt und das „Bottling Investing“ - diese drei Bereiche sollen am Ende einer Umstrukturierung im Limonadenkonzern stehen. Die künftigen Chefs der Gruppen gelten als Anwärter auf die Konzernleitung.

Eine Mann geht in Atlanta an einer Coca-Cola-Werbung vorbei. dapd

Eine Mann geht in Atlanta an einer Coca-Cola-Werbung vorbei.

New YorkCoca-Cola strukturiert sich um: Ab Anfang 2013 soll der weltgrößte Limonadenkonzern intern in die zwei neuen großen Bereiche Coca-Cola Americas für Nord- und Südamerika sowie Coca-Cola International für die übrige Welt aufgeteilt werden. Zudem bleibt die Bottling Investing Group (BIG) erhalten, wie der US-Konzern am Montag bekanntgab. CEO Muhtar Kent verspricht sich von dem Schritt eine Fokussierung auf Schlüsselmärkte sowie größere Flexibilität. Gegenwärtig ist Coca-Cola in mehrere Gruppen aufgeteilt, die unter anderem getrennt für Nord- und Südamerika zuständig sind.

Experten vermuten hinter dem Umbau auch einen ersten Schritt, um Kents Nachfolge zu regeln. Chef der Americas-Gruppe wird Steve Cahillane, der gegenwärtig die Abfüll-Sparte in Nordamerika leitet. Die internationale Gruppe wird Ahmet Bozer unterstellt, der zurzeit für Eurasien und Afrika zuständig ist. Der Chefredakteur des Branchenblattes „Beverage Digest“, John Sicher, berichtete unter Berufung auf nicht genannte Kreise, die neuen Posten könnten als Bewährungsproben für die beiden Manager verstanden werden. Kent wolle jedoch noch mehrere Jahre an der Spitze bleiben. Der 59-Jährige ist seit April 2009 Chef von Coca-Cola.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×