Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2014

13:26 Uhr

Schmiergeld

Sanofi zahlt für Korruption Millionenstrafe

Korruptionsaffäre bei Sanofi: Weil Mitarbeiter Schmiergeld gezahlt haben sollen, bekommt der Pharma-Konzern eine Millionenstrafe aufgebrummt. Die korrupten Angestellten mussten bereits gehen.

Sanofi-Mitarbeiter bekommen Bewährungsstrafe, während der Pharmakonzern eine Millionenstrafe zahlen muss. dpa

Sanofi-Mitarbeiter bekommen Bewährungsstrafe, während der Pharmakonzern eine Millionenstrafe zahlen muss.

FrankfurtEine Bestechungsaffäre kostet den Pharmahersteller Sanofi 28 Millionen Euro. Gegen zwei ehemalige Mitarbeiter wurden bereits im vergangenen Jahr per Strafbefehl Bewährungsstrafen wegen Bestechung im geschäftlichen Verkehr verhängt, wie die Staatsanwaltschaft Verden am Montag bestätigte. Über den Fall hatte zuvor die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet. Die Männer sollen für Aufträge an einen externen Berater eines Sanofi-Kunden Schmiergeld gezahlt haben. Gegen diesen Mann laufe das Verfahren wegen Bestechlichkeit noch. Anders als die Sanofi-Leute hatte er einen Strafbefehl gegen sich nicht hinnehmen wollen.

Die Deutschland-Tochter des französischen Konzerns hat zudem ein Bußgeld in Höhe von 28 Millionen Euro akzeptiert, wie eine Unternehmenssprecherin in Frankfurt bestätigte. Die Zahlung beruht auf dem Ordnungswidrigkeitengesetz und wurde vom Amtsgericht Winsen an der Luhe auf Antrag der Staatsanwaltschaft verhängt. Man habe die Geldbuße akzeptiert, um das Verfahren nicht unnötig zu verzögern, sagte die Sprecherin. Von den beiden Mitarbeitern habe man sich im vergangenen Jahr getrennt und die Behörden im vollen Umfang unterstützt. Die korrupten Geschäfte hätten bereits vor Jahren begonnen.

Laut FAZ hatte zunächst der Verdacht des organisierten Betrugs mit Medikamenten, die als Hilfslieferungen deklariert wurden, im Raum gestanden. Letztlich habe sich aber lediglich der Korruptionsfall bestätigt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Mit den Zahlungen an den Berater seien umfangreiche Bestellungen ausgelöst worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×