Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2007

14:42 Uhr

Schokoladenmarkt

Barry Callebaut wächst im Industriegeschäft

Der Schweizer Kakaoverarbeiter und Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat mit einem guten Vorweihnachtsgeschäft im wichtigen ersten Quartal des Geschäftsjahres 2006/07 den Umsatz gesteigert.

HB ZÜRICH. Der Umsatz stieg um um 3,6 Prozent auf 1,242 Mrd. Schweizer Franken. Gewachsen ist der Konzern nach Angaben vom Donnerstag vor allem im Industriegeschäft, wo die Nahrungsmittelindustrie und Konsumgüterhersteller mit Kakao- und Schokoladeprodukten beliefert werden. Dort stieg der Umsatz um 8,4 Prozent auf rund 693 Mill. Franken. Barry Callebaut konnte sich dem anhaltenden Trend zum Auslagern der Produktion zu Nutze machen und daneben auch in Osteuropa zulegen.

Das kleinere Verbrauchergeschäft war dagegen auch im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres noch im Prozess des Gesundschrumpfens. Wenig profitable Geschäfte wurden in Europa wie in den USA aufgegeben. Der Produkte-Mix sei damit aber profitabler geworden. Das langjährige Sorgenkind, das europäische Verbrauchergeschäft, habe eine gute operative Leistung erbracht, erklärte Konzernchef Patrick De Maeseneire.

Insgesamt sei die Firma mit dem ersten Quartal zufrieden, so der Konzernchef weiter. Barry Callebaut liege im Rahmen seiner mittelfristigen Ziele, die als Durchschnitt für die drei Geschäftsjahre von 2004/05 bis 2007/08 gelten. Zum einen wird ein organisches Umsatzwachstum von drei bis fünf Prozent und damit das Doppelte des Marktwachstums angepeilt. Der Betriebsgewinn EBIT soll etwa acht bis zehn Prozent und der Konzerngewinnes um zwölf bis 15 Prozent zunehmen. Die Verkaufsmenge, daran misst die Firma das organische Wachstum, wuchs im Berichtsquartal um 5,7 Prozent auf 316 506 Tonnen.

Die Aktie war am Mittag bei 649,50 sfr so gut wie unverändert. Ein Analyst erklärte, es sei erwartet worden, dass die Gesundschrumpfung im Verbrauchergeschäft bereits abgeschlossen worden sei.

Expandieren will der Konzern nach Angaben des Konzernchefs in Zukunft auch ausserhalb Westeuropas. Dies sei nötig, um schneller zu wachsen als der Markt. Im Berichtsquartal stieg der Umsatz in Europa primär infolge höherer Verkaufsmengen um 5,8 Prozent auf 886 Mill. sfr. In der Region Nord- und Südamerika ermässigte sich der Umsatz um vier Prozent auf 290 Mill. Franken. Im Ende August 2006 abgeschlossenen Geschäftsjahr hatte Barry Callebaut den Umsatz um 4,9 Prozent auf 4,26 Mrd. Franken erhöht und den Gewinn um 17 Prozent auf 183 Mill. sfr gesteigert.

Callebaut will eine hoch verzinste Anleihe über 165 Mill. Euro vorzeitig zurückzahlen und so ab dem nächsten Geschäftsjahr das Finanzergebnis entlasten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×