Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2012

13:52 Uhr

Schwache Nachfrage

Stahlkocher fahren Produktion zurück

Deutschlands Stahlkonzerne leiden unter der schwächelnden Nachfrage. Einige Hersteller haben sogar schon Hochöfen heruntergefahren. Branchenriese ThyssenKrupp denkt bereits über Kurzarbeit nach.

Ein Mitarbeiter von Thyssenkrupp am Hochofen im Stahlwerk. dpa

Ein Mitarbeiter von Thyssenkrupp am Hochofen im Stahlwerk.

DüsseldorfDie Stahlindustrie in Deutschland mit Branchengrößen wie ThyssenKrupp und Salzgitter muss sich wegen der Flaute bei den Auftragseingängen wohl von ihren Jahreszielen verabschieden. Die Produktionsprognose sei gefährdet und könne nach der Sommerpause gesenkt werden, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Dienstag in Düsseldorf mit. Die konjunkturellen Unsicherheiten und die Folgen der Euro-Krise machten der Schwerindustrie immer mehr zu schaffen. Im Juni sei die Produktion gegenüber dem Vorjahresmonat um vier Prozent gefallen. Einige Hersteller haben bereits Hochöfen heruntergefahren. ThyssenKrupp prüft Kurzarbeit.

Vor wenigen Wochen hatte sich der Stahlverband noch in Optimismus geübt. Die Lage stabilisiere sich. Viele Kunden hätten nach dem starken Abbau im vierten Quartal 2011 ihre Lager wieder aufgefüllt, erklärte Verbandspräsident Hans Jürgen Kerkhoff Ende April auf der Hannover Messe. Die Auftragseingänge entwickelten sich verhalten, hieß es nun. Im ersten Halbjahr sei die Produktion im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp sechs Prozent auf 21,9 Millionen Tonnen gefallen. Die Jahresprognose von 44 Millionen Tonnen müsse womöglich nach der Sommerpause gekürzt werden. Nach zwei Wachstumsjahren in Folge hatte sich der Verband bereits auf eine Stagnation eingestellt. 2011 hatten die Hersteller in Deutschland 44,3 Millionen Tonnen produziert.

Die Stahlbranche um Weltmarktführer ArcelorMittal kämpft seit der zweiten Jahreshälfte 2011 mit einer eingetrübten Nachfrage. Kunden hatten wegen der unsicheren Konjunkturentwicklung weniger bestellt und auf ihre Lager zurückgegriffen. In den schuldengeplagten Staaten Südeuropas ist die Nachfrage teilweise regelrecht eingebrochen. In Spanien liege der Stahlverbrauch um mehr als 50 Prozent unter dem Vorkrisenniveau, hatte etwa der Chef des Duisburger Stahlhändlers Klöckner & Co, Gisbert Rühl, kürzlich berichtet. In Deutschland sei die Nachfrage durch Kunden wie die Autoindustrie und den Maschinenbau besser, sagen Branchenvertreter.

Die europäischen Stahlkocher haben bereits mehrere Öfen heruntergefahren. ThyssenKrupp will den Anfang des Jahres zur technischen Überholung stillgelegten Hochofen 9 in Duisburg - einer von vier an dem Standort - in diesem Jahr nicht wieder anfahren. Der Konzern prüft zudem, an seinen Standorten in Deutschland Kurzarbeit einzuführen. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagte ein Sprecher am Dienstag. Die Gespräche mit dem Betriebsrat würden fortgesetzt. Aus Unternehmenskreisen verlautete, ein Beschluss könnte noch im Juli fallen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pro-me

10.07.2012, 14:06 Uhr

[+++Beitrag wurde von der Redaktion gelöscht+++]

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×