Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2012

15:11 Uhr

Schwellenländer-Modell

Volkswagen plant Billigautos unter anderem Namen

Bereits ab 5000 Euro will VW speziell für Schwellenländer Kleinwagen anbieten – aber nicht unter dem Namen Volkswagen. Ob das Modell mit einem chinesischen Partner produziert werden soll, ist noch unklar.

Volkswagen-Werk in den USA: Der Autobauer plant ein spezielles Schwellenländer-Modell. dpa

Volkswagen-Werk in den USA: Der Autobauer plant ein spezielles Schwellenländer-Modell.

HamburgVW plant eine neue Marke für Billigautos zum Preis ab 5000 Euro. Mit speziell auf den Bedarf in Schwellenländern abgestimmten Versionen europäischer Kleinwagen zu Preisen von rund 7000 Euro habe VW bereits Erfahrung gesammelt, zitierte das Fachmagazin „auto motor und sport“ Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg am Mittwoch vorab. Aber selbst darunter wollen die Wolfsburger noch Autos anbieten.

Solche Autos würde allerdings nicht unter dem Namen Volkswagen verkauft, sondern „eher als eigene Marke.“ Ob diese Wagen mit einem chinesischen Partner produziert werden sollen, sei noch offen. VW müsse sich damit auseinandersetzen, denn in der Volksrepublik sei bereits ein großer Markt vorhanden.

Ein solches Fahrzeug dürfe nicht zu klein sein, betonte Hackenberg. Der Entwicklungschef sprach sich für eine Stufenheck-Limousine aus. „Daraus ließe sich auch ein Van machen. Er muss auf jeden Fall Platz haben.“ Das gelte auch für andere Wachstumsmärkte. „Wenn wir über Entwicklungsländer sprechen, dann muss ein Auto größer und billiger sein als hierzulande“, sagte Hackenberg. VW bietet bereits den Stadtflitzer Up! an, der in Europa für knapp unter 10.000 Euro verkauft wird und in einer abgespeckten Version auch in Schwellenländern angeboten werden soll.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×