Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2011

10:08 Uhr

Schwellenländer

Siemens steckt Milliarde in Indien-Geschäft

Siemens weiß derzeit kaum wohin mit dem Geld. Eine beträchtliche Summe will der Konzern nun in sein Indien-Geschäft stecken und den Anteil an seiner dortigen Tochter erhöhen. In den USA kämpft Siemens unterdessen um einen Großauftrag.

Siemens-Forum in München: Der Mischkonzern verstärkt sein Engagement in Indien. Quelle: dpa

Siemens-Forum in München: Der Mischkonzern verstärkt sein Engagement in Indien.

HB MÜNCHEN. Siemens gibt für eine Aufstockung des Anteils an seiner indischen Tochter fast eine Milliarde Euro aus. Der Münchener Konzern bietet für 19,82 Prozent der in Indien börsennotierten Siemens Ltd. den Aktionären umgerechnet 14,60 Euro je Aktie und will so seinen Anteil auf drei Viertel ausbauen. Der Preis der Offerte liegt 28 Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag. Bislang besitzt der Mutterkonzern gut 55 Prozent an dem lokalen Ableger. „Mit der Anteilserhöhung verfolgt Siemens das Ziel, das Geschäft in Indien erfolgreich weiterzuentwickeln“, teilte das Unternehmen am Montag mit. Das Angebot laufe voraussichtlich vom 25. März bis 13. April.

Siemens sitzt derzeit trotz einer kräftigen Dividendenerhöhung auf einer riesigen Barschaft. Die Geschäfte brummen wegen des weltweiten Konjunkturaufschwungs weiter. Vor allem neue Aufträge aus den Schwellenländern haben dem Konzern zuletzt kräftig die Auftragsbücher gefüllt. Im vergangenen Quartal war der Auftragseingang allein aus Indien um 160 Prozent gestiegen. Siemens verspricht sich dort vor allem gute Geschäfte mit Infrastrukturtechnik - von der Eisenbahn bis zum Kraftwerk.

Die Münchner folgen mit ihrem Angebot dem Vorbild des Schweizer Rivalen ABB, der sich im vergangenen Sommer ebenfalls eine Dreiviertelmehrheit an seinem indischen Ableger gesichert und dafür rund eine Milliarde Dollar ausgegeben hat.

Derweil will sich Siemens nach dem Auftrag für den Bau von zehn Eurostar-Hochgeschwindigkeitszügen einem Medienbericht zufolge um einen wichtigen Auftrag in den USA bemühen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×