Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2012

13:30 Uhr

Sekthersteller

Rotkäppchen-Mumm plant weitere Investitionen

Der Sektmarktführer Rotkäppchen-Mumm will expandieren und 35 Millionen Euro investieren. Mit dem Geld soll die Produktionstechnik in verschiedenen Werken verbessert werden. 2011 sind Absatz und Umsatz erneut gestiegen.

Der Sektmarktführer Rotkäppchen-Mumm will weiter investieren und im Ausland Fuß fassen. dpa

Der Sektmarktführer Rotkäppchen-Mumm will weiter investieren und im Ausland Fuß fassen.

Leipzig/FreyburgSektmarktführer Rotkäppchen-Mumm will weiter investieren und im Ausland Fuß fassen. Mit insgesamt 35 Millionen Euro für 2011 und 2012 werde unter anderem die Kapazität der Abfülllinie in der Sektproduktion am Stammsitz Freyburg (Sachsen-Anhalt) erweitert, teilte Unternehmenschef Gunter Heise am Dienstag mit.

Auch an den Standorten Eltville (Hessen), Breisach (Baden-Württemberg) sowie im thüringischen Nordhausen werde in die Produktionstechnik investiert. Die Strategie, auf internationale Märkte vorzudringen, werde weiter verfolgt, wenn auch auf niedrigem Niveau, betonte Heise. „Wir haben die Million angekratzt“, sagte er zum Auslandsabsatz.

2011 sind Absatz und Umsatz erneut gestiegen. Insgesamt verkaufte Rotkäppchen-Mumm knapp 235 Millionen Flaschen Sekt, Spirituosen und Wein, zehn Millionen mehr als im Jahr davor. Der Umsatz kletterte leicht um 1,5 Prozent auf 831,7 Millionen Euro. Heise kündigte allerdings auch Preiserhöhungen an. Konkrete Angaben machte er nicht.

Der Marktanteil der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien stieg leicht auf 47,8 Prozent. 2002 lag er noch bei 28,9 Prozent. Den Sektmarkt in Deutschland teilen sich im wesentlichen Rotkäppchen-Mumm, Henkell und Schloss Wachenheim. Die Branche insgesamt verkaufte 315 Millionen Flaschen Sekt - ein Plus von 3,9 Prozent. Der Pro-Kopf-Verbrauch lag bei vier Litern. Der Trend geht zu Rosé und alkoholfrei.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×