Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2013

15:07 Uhr

September-Zulassungen

Opel ist Gewinner im schrumpfenden Automarkt

Die Autozulassungen in Deutschland sind im September erneut zurückgegangen. Das Minus blieb aber moderat. Während BMW und VW verlieren, verkauft Opel deutlich mehr Pkw.

Model vor dem Opel Monza auf der IAA: Mit einem Plus von mehr als 13 Prozent ist die Marke mit dem Blitz der Gewinner im September. ap

Model vor dem Opel Monza auf der IAA: Mit einem Plus von mehr als 13 Prozent ist die Marke mit dem Blitz der Gewinner im September.

Flensburg/MünchenNach langem Schrumpfkurs hat der deutsche Automarkt mit einem kleineren Minus die Hoffnung auf baldige Besserung wieder angefacht. Im September wurden hierzulande 247.199 Autos neu zugelassen, das sind 1,2 Prozent weniger als vor einem Jahr, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte. Die Branche freute sich darüber, dass der Rückgang kleiner ausfiel als zuletzt - im August hatte das Minus noch 5,5 Prozent betragen. Zudem wurde darauf verwiesen, dass der September einen Verkaufstag weniger gehabt habe. Bis Jahresende rechnen Fachleute mit einer Stabilisierung, wenn auch auf niedrigem Niveau.

„Die aktuellen Konsumprognosen sagen eine anziehende Konjunktur mit ungebrochener Kauflaune der Bürger voraus, und die sogenannte Anschaffungsneigung erreicht den höchsten Stand seit 2006“, sagte der Chef des Importeursverband VDIK, Volker Lange. „Vor diesem Hintergrund gehe ich davon aus, dass sich die Stabilisierung auch im vierten Quartal fortsetzen und damit das mit minus acht Prozent schlechte erste Halbjahr abfedern könnte.“

Die Zahl der privaten Autokäufe habe sich im dritten Quartal stabilisiert und so dafür gesorgt, dass die Neuzulassungen „nur 1,4 Prozent“ unter dem Vorjahreswert gelegen hätten, sagte Lange. Im Juli hatte der Pkw-Absatz in Deutschland leicht zugelegt und die Hoffnung geweckt, dass die Talfahrt zu Ende geht.

Autozulassungen in Deutschland (September 2013)

Gewinner 1

Land Rover legte von allen Automarken in Deutschland im September am stärksten zu: plus 38,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Marke gehört zu Jaguar Land Rover, der Autobauer wiederum zum indischen Tata-Konzern.

Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt

Gewinner 2

Jeep hat im September ein Fünftel mehr Fahrzeuge verkauft. Allerdings auf niedrigem Niveau: Gerade einmal 669 Geländewagen der Marke, die zu Fiats US-Tochter Chrysler gehört, wurden zugelassen.

Gewinner 3

Die Japaner von Mazda können sich über ein Plus von 15,1 Prozent freuen. 4162 Fahrzeuge des Autoherstellers wurden im September zugelassen.

Verlierer 1

Die größten Verluste im September muss Honda hinnehmen. Nur noch 1915 Pkw des japanischen Autohersteller wurden neu zugelassen – minus 36,1 Prozent.

Verlierer 2

Die Fiat-Marke Alfa Romeo hat kaum noch Modelle zu bieten. Entsprechend schlecht sind die Zulassungszahlen, die im September noch einmal um 35,6 Prozent abgesackt sind. Die ganzen Zahlen verdeutlichen, auf welchem Niveau sich Alfa Romea bewegt: Nur noch 291 Pkw wurden zugelassen.

Verlierer 3

Die BMW-Marke Mini ist ein großer Verlierer im September. Das Minus bei den Neuzulassungen betrug 33,8 Prozent.

In den ersten neun Monaten betrug das Minus bei den Neuzulassungen nach KBA-Angaben sechs Prozent. Private Käufer wie auch große Firmen und Autovermieter hielten sich lange Zeit mit Bestellungen zurück. Im September verbuchte unter den deutschen Marken demnach Opel mit gut 13 Prozent die kräftigsten Zuwächse. Die GM-Tochter profitiert derzeit von der hohen Nachfrage nach dem kleinen Geländewagen Mokka und dem Adam. In seinen ersten sieben Verkaufsmonaten habe das Modell mit einem Gesamtabsatz von 16.492 Fahrzeugen das Jahresabsatzziel fast schon erreicht, teilte der Autobauer mit. „In Euphorie möchten wir aber keinesfalls verfallen, denn das Marktumfeld bleibt spannend“, sagte Opel-Vertriebsdirektor Matthias Seidl.

Ford und Porsche (jeweils plus 1,2 Prozent), Mercedes (plus 0,9) und Audi (plus 0,7) legten im September leicht zu. Einen Rückschlag gab es für den Mini, von dem 33,8 Prozent weniger als im September 2012 erstmals angemeldet wurden. Rückgänge mussten auch Smart (minus 6,6 Prozent), BMW (minus 3,9) und VW (minus 2,2) hinnehmen. Mit einem Anteil von 20,3 Prozent war VW dennoch die zulassungsstärkste Marke.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.10.2013, 17:05 Uhr

Man muss wohl eher von einer notwendigen und noch anhaltenden Phase der Konsolidierung der Entwicklungs- und Produktionsprozesse sprechen, die in der Automobilindustrie bereits eingesetzt hat. Das Dilemma erheblicher Absatzrückgänge reduziert sich nicht nur auf die Krise in einigen EURO-Ländern, sondern ist auch Ausdruck der allgemeinen Verunsicherung breiter potentieller Käuferschichten hinsichtlich ihrer finanziellen Zukunft und Existenz, und zwar Generationen übergreifend. Die emotionale Bindung zur privaten Mobilität befindet sich im Wandel. Die hohen Anschaffungs- und Unterhaltskosten schrecken ab und tragen maßgeblich dazu bei, andere Werte in den Vordergrund zu stellen.
Die demografische Entwicklung in vielen Ländern in Europa befördert diese negative Entwicklung vor allem durch die sich verschlechternden Rahmenbedingungen in der Alterssicherung. Dies führt zur Zurückhaltung in der Ausgabe hoher privater Ersparnisse für den Erwerb von Neuwagen . Daran dürfte sich auch in den nächsten Jahren nicht viel ändern.

Observer

02.10.2013, 17:26 Uhr

@Speedy
Absolut richtig, aber es ist fast NIEMAND mehr bereit, sich mit der Realitaet zu beschaeftigen, obwohl viele wissen, mindestens aber ahnen, dass das was sie schreiben einfach die realitaet ist! Wobei man dafuer gar nicht mal hellseherische Kraeft braucht, sondern nur die (oft fehlende) Faheigkeit fehlerlos auf Drei zaehlen zu koennen!

herbert

02.10.2013, 20:42 Uhr

Bin von Opel Fahrzeuge absolut enttäuscht. Ich habe einen Meriva A gekauft und diesen nach 3 Jahren verkauft. Alle 4 Türen haben einen Rostanfall aufgezeigt und ich sollte eine Selbstbeteiligung an dieser Reparatur von Euro 400,00 bezahlen.

Das habe ich abgelehnt und vielen anderen Käufer und Bekannten die ich resultiert habe, erklärten mir noch viele andere Probleme dieser Opel Hersteller Marke.

Diese Automobilmarke ist für mich ein einziges Chaos und ich fahre jetzt einen Volkswagen mit guter Qualität.
Opel in meiner Vergangenheit werde ich niemals weiterempfehlen.

Gruß herbert

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×