Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2011

10:33 Uhr

Shell & Co

Ölmultis schwimmen im Geld

Ölmulti müsste man sein: Die hohen Ölpreise verhelfen Shell und anderen Konzernen zu satten Gewinnsprüngen. Die Briten verdienten in drei Monaten mehr als acht Milliarden Dollar.

Ölraffinerie von Shell im Irak. Quelle: dapd

Ölraffinerie von Shell im Irak.

Den HaagDie hohe Preise verhelfen den Ölkonzernen zu einem Geldregen. Europas Marktführer Shell teilte am Donnerstag mit, seinen Gewinn im zweiten Quartal nahezu verdoppelt zu haben, der norwegische Konkurrent Statoil verbuchte einen Rekordgewinn. Bereits am Dienstag hatte BP ein Quartalsergebnis von mehr als fünf Milliarden Dollar ausgewiesen.

Die Konzerne profitieren von den hohen Ölpreisen, die im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich zugelegt haben. Shell-Chef Peter Voser nannte zudem eine verbesserte Effizienz in der Produktion und erhebliche Kostensenkungen als Gründe für den Gewinnsprung. Diesen Weg werde Shell auch künftig beschreiten. „Unsere Strategie ist wettbewerbsfähig und innovativ“, sagte Voser.

Der Ertrag des britisch-niederländischen Konzerns stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 97 Prozent auf 8,66 Milliarden Dollar (5,9 Milliarden Euro), wie Shell in Den Haag mitteilte. Zum Vergleich: Der deutsche Industrieriese Siemens erwartet in seinem gesamten Geschäftsjahr einen Gewinn von rund 7,5 Milliarden Euro.

Der Umsatz wuchs um rund ein Drittel auf 124,56 Milliarden Dollar. Die Ergebnisse lagen deutlich über den von Analysten an der Amsterdamer Börse geäußerten Erwartungen. Dennoch gab der Aktienkurs etwas nach.

Im ersten Halbjahr kletterte der Gewinn bei Shell verglichen mit den ersten sechs Monaten des Vorjahres um 77 Prozent auf 17,44 Milliarden Dollar. Zu Wiederbeschaffungskosten - der Messlatte, die Schwankungen der Ölpreise berücksichtigt - steigerte das niederländisch-britische Unternehmen seinen Gewinn im zweiten Quartal um 77 Prozent auf rund 8 Milliarden Dollar sowie im Halbjahr um 58 Prozent auf knapp 15 Milliarden Dollar.

Vor allem durch Investitionen in Höhe von 30 Milliarden Dollar hat der Konzern nach den Worten Vosers „eine neue Welle des Produktionswachstums“ in Gang gesetzt. So wurden 2011 drei Großprojekte in Betrieb genommen: Aus Ölsanden in Kanada und der Gasförderung sowie einer Anlage zur Gasverflüssigung in Katar gewinnt Shell inzwischen ein Äquivalent von 400 000 Barrel Öl pro Tag (Barrel = 159 Liter). „Mit neuen Förderungsstätten haben wir 2011 wichtige Fortschritte gemacht. Unsere neuen Projekte werden die finanziellen Erträge in den kommenden Quartalen weiter wachsen lassen“, sagte Voser voraus.

Norwegens größter Energiekonzern Statoil verneunfachte seinen Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast auf 27,1 Milliarden Kronen (3,5 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dank der kräftig gestiegenen Preise konnte Statoil auch Produktionsrückgänge locker wettmachen.

Am Nachmittag legt auch der größte US-Ölmulti Exxon-Mobil seine Zahlen vor. Analysten erwarten auch hier einen Gewinnanstieg.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.07.2011, 10:51 Uhr

Irgendwann mal werden solche Unternehmen wie Shell für ihre Lügen und das Ausbluten der Endverbraucher bezahlen müssen. Also wenn Shell die Preise an der Zapfsäule mit höheren Einkaufs- und Produktionskosten rechtfertigt, wo kommen dann 97% GewinnSTEIGERUNG her? Glücklicherweise bin ich kein Diktator...

Account gelöscht!

28.07.2011, 12:46 Uhr

Diese Ölmultis sollten doch besser kontrolliert
werden. Die Regierungen lassen das alles so laufen.
Das Heizöll und Benzin bzw. Kraftstoffe könnten doch
um die Hälfte günstiger sein. Verdient die Regierung
hier zusätzlich noch mit.das wäre ja eine Schande, oder
sind die Multis so mächtig, dann müssen eben die Gesetze
rückwirkend zum Vorteil der Verbraucher geändert werden.
Ich würde das in 4 Wochen machen, oder sind unsere Politiker dazu nicht in der Lage und haben wieder Ausreden
wie immer.

Account gelöscht!

28.07.2011, 12:49 Uhr

Der Herr Zwecker hat Recht, Er wird aber von der
Regierung nicht für Voll genommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×