Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

14:34 Uhr

Siemens

Arbeitnehmervertreter gegen weitere Ausgliederungen

Siemens-Chef Joe Kaeser möchte dem Konzern eine stärkere Holding-Struktur geben. Doch auf Arbeitnehmerseite formiert sich laut einem Medienbericht Widerstand gegen die Ausgliederung weiterer Sparten.

Auch Vertreter der Kapitalseite lehnen einem Magazinbericht zufolge ein Holding-Modell ab. Reuters, Sascha Rheker

Siemens

Auch Vertreter der Kapitalseite lehnen einem Magazinbericht zufolge ein Holding-Modell ab.

MünchenArbeitnehmervertreter im Siemens-Aufsichtsrat warnen vor den Folgen einer möglichen Ausgliederung weiterer Sparten des Elektrokonzerns. Der integrierte Stammhaus-Konzern müsse bleiben, forderten Gesamtbetriebsratschefin Birgit Steinborn und IG-Metall-Vorstand Jürgen Kerner in einer Information für Siemens-Betriebsräte und -Vertrauensleute, wie das „Manager Magazin“ vorab berichtete. „Den Konzern weiter zu zergliedern, würde die Marke Siemens und das Unternehmen gefährden“, erklärten die beiden Siemens-Aufsichtsräte.

Hintergrund sind Spekulationen, dass Vorstandschef Joe Kaeser nach dem Börsengang der Medizintechnik ähnliche Pläne für andere Sparten haben könnte. In den Fokus war dabei zuletzt die renditestarke Sparte „Digitale Fabrik“ gerückt, die eines Tages ebenfalls an die Börse kommen könnte, wie das Handelsblatt berichtete. Der Zeitung „Euro am Sonntag“ hatte Kaeser zudem gesagt: „Heute sind wir ein einzelner Tanker, wir müssen zu einem koordinierten und leistungsfähigen Flottenverband werden.“

Der Siemens-Plan: Kaeser macht mobil

Der Siemens-Plan

Premium Kaeser macht mobil

Joe Kaeser hat Siemens zu einem der wertvollsten Dax-Konzerne umgebaut. Die Börsengänge der Gesundheitssparte und des Windkraftgeschäfts sollen den Aktienkurs weiter treiben. Die Investoren sind begeistert.

Laut „Manager Magazin“ hat Kaeser das Thema bisher nicht im Aufsichtsrat besprochen. In der nächsten Sitzung des Gremiums Anfang Mai wollten die Kontrolleure dazu nun kritisch nachfragen. Auch Vertreter der Kapitalseite lehnen dem Bericht zufolge ein Holding-Modell ab. Das werde nicht kommen, sagte ein Aufseher dem „Manager Magazin“ und sprach von einer „Modeerscheinung“.

Siemens erklärte dazu am Donnerstag, zum Unternehmensprogramm „Vision 2020“ gehöre auch die Trennung von Randgebieten - vor allem aber die Stärkung von Kerngebieten, „die gut zur Marke passen, aber zueinander keine oder geringe kombinatorische Synergien haben“. Das „industrielle Siemens“ werde weiterhin integrativ geführt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×