Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2013

11:23 Uhr

Siemens

Cromme will bis 2018 Aufsichtsratschef bleiben

Gerhard Cromme will das Unternehmen beruhigen, indem er Siemens-Aufsichtsratschef bleibt. Der neue Siemens-Chef Joe Kaeser will nach dem Abbau von 15.000 Stellen die Konzernstruktur weiter umbauen.

Gerhard Cromme in der Villa Hügel in Essen. Cromme will seinen Posten als Aufsichtsratschef nicht hergeben. dpa

Gerhard Cromme in der Villa Hügel in Essen. Cromme will seinen Posten als Aufsichtsratschef nicht hergeben.

MünchenGerhard Cromme will nach „Focus“-Informationen bis 2018 Siemens-Aufsichtsratschef bleiben. Der 70-Jährige habe gegenüber Vertrauten im Elektrokonzern klargestellt, dass er sein Amt nicht vorzeitig aufgeben wolle, berichtet das Magazin. Nach dem Stühlerücken im Vorstand trage die Kontinuität im Aufsichtsrat dazu bei, das Unternehmen zu beruhigen, habe er zur Begründung erklärt.

Kritiker argumentieren, für einen echten Neuanfang bei Siemens brauche es auch eine Veränderung im obersten Kontrollgremium. Nach der Ablösung des früheren Siemens-Chefs Peter Löscher im Sommer wurde auch die Personalchefin Brigitte Ederer ausgetauscht und der Vorstand umgebaut.

Cromme hatte im März seinen Posten als Aufsichtsratschef bei dem mit Problemen kämpfenden Stahlkonzern ThyssenKrupp zur Verfügung gestellt. Hintergrund der Krise dort sind das Milliarden-Debakel der Stahlwerke in Amerika, Kartellverstöße und Korruptionsfälle.

Der neue Siemens-Chef Joe Kaeser will nach einem Sparprogramm 2014 mit einem Abbau von weltweit 15.000 Stellen die Konzernstruktur weiter umbauen. Details dazu sollen im Mai vorgestellt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×