Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

14:14 Uhr

Siemens-Erzrivale

General Electric legt wieder zu

Einige Zeit lang hat der US-Mischkonzern General Electric geschwächelt. Doch im Schlussquartal des Jahres 2010 hat der Siemens-Konkurrent den Umsatz wieder gesteigert - und das Ergebnis noch viel mehr.

Jeffrey Immelt: Der General-Electric-Chef ist mit dem Konzern zurück auf dem Wachstumspfad. Quelle: Reuters

Jeffrey Immelt: Der General-Electric-Chef ist mit dem Konzern zurück auf dem Wachstumspfad.

HB FAIRFIELD. Nach andauernden Umsatzrückgängen konnte General Electric im Schlussquartal wieder zulegen und auch das Ergebnis kräftig ausbauen. "GE hat das Jahr mit Schwung beendet", sagte Konzernchef Jeff Immelt am Freitag. General Electric gilt angesichts seiner breiten Angebotspalette als Gradmesser für die gesamte US-Wirtschaft.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1 Prozent auf 41,4 Milliarden Dollar. Dank kräftiger Einsparungen stieg der Gewinn sogar um 52 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar. Im Gesamtjahr summierte sich der Gewinn auf unterm Strich 11,3 Milliarden Dollar.

Immelt bekräftigte seine Erwartung, dass GE in diesem und dem kommenden Jahr noch mehr verdienen werde.

Der Konzernchef hat allen Grund, hoffnungsvoll zu sein. Die Bestellungen legten durch die Bank zu. Vor allem das in der Wirtschaftskrise arg zurückgegangene Industriegeschäft kommt auf Touren. Hier konkurriert GE auf vielen Feldern mit Siemens. Beide bauen Windkraftanlagen, Gasturbinen, Züge oder medizinische Apparate.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×