Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

13:42 Uhr

Siemens

Kaeser sieht sich vor Trump-Angriffen gefeit

Siemens-Chef Kaeser sieht die Lage in den USA entspannt. Twitter-Anfeindungen von Trump habe man nicht zu befürchten. Es sei trotzdem spannend, wie Arbeitsplatzerhalt und Gewinnmaximierung künftig zusammenpassen.

Der Siemens-Chef macht sich um Trump-Tweets keine Sorgen. AFP

Joe Kaeser

Der Siemens-Chef macht sich um Trump-Tweets keine Sorgen.

SeeonSiemens hat nach Angaben von Vorstandschef Joe Kaeser keine Angst vor Angriffen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump auf das Unternehmen. „Wir sind im Grunde ein sehr etablierter Bestandteil der Vereinigten Staaten“, sagte Kaeser am Freitag in Seeon mit Hinweis auf die hohe Zahl an Mitarbeitern in den USA.

Siemens habe sehr frühzeitig auf Lokalisierung in der Produktion gesetzt. „Insofern haben wir im Grunde genau das, was eben ... gezwitschert wird“, sagte Kaeser in Anspielung auf Trumps Tweets. Dieser hatte Ford und Toyota über den Kurznachrichtendienst Twitter aufgefordert, Fabriken nicht in Mexiko, sondern den USA zu bauen.

Siemens habe mehr als 60.000 Mitarbeiter in den USA und betreibe 40 Werke, sagte Kaeser. Mit Übernahme des US-Softwarespezialisten Mentor Graphics erhöhe sich die Zahl auf rund 70.000 Mitarbeiter.

Wirtschaftsausblick 2017: Das Jahr der großen Entglobalisierung

Wirtschaftsausblick 2017

Premium Das Jahr der großen Entglobalisierung

Die Weltwirtschaft wächst, doch der Handel hält nicht Schritt. Die globale Ökonomie renationalisiert sich, immer mehr Staaten versuchen, die gesellschaftlichen Folgen offener Grenzen zu überdecken. Ein riskantes Spiel.

Das Unternehmen fährt als Mischkonzern eine andere Geschäftsstrategie als etwa Automobilkonzerne. Unter anderem wegen der Aktivitäten in der Infrastruktur ist der Wertschöpfungsanteil in den jeweiligen Märkten selbst sehr viel höher als bei Autokonzernen, die in sehr großen Werken oft auch für den Export produzieren. Der künftige US-Präsident Trump hat angekündigt, dass er eine größere Industrieproduktion in den USA auch dadurch forcieren will, dass er Druck auf Konzerne macht, in den USA und nicht etwa in Mexiko zu produzieren.

Er sei gespannt, wie sich der von Trump gewünschte Arbeitsplatzerhalt in den USA mit den Zielen an der Wall Street vereinbaren lasse, sagte Kaeser. Denn in den USA seien die Lohnkosten höher als in Mexiko, Finanzinvestoren schauten aber vor allem auf kurzfristige Profite und Gewinnmaximierung. Deshalb erwarte er eine spannende Debatte darüber, wie sich diese Grundsätze vereinbaren ließen. „Insofern wird das Jahr 2017 sehr spannend.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×