Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

16:27 Uhr

Siemens-Konkurrent

General Electric kämpft mit Umsatzschwund

General Electric muss im zweiten Quartal mit einem schrumpfenden Erlös leben. Vor allem in den Sparten für Energieversorgung und Transport lief es beim Siemens-Rivalen schlechter als zur gleichen Zeit im Vorjahr.

An der Börse kamen die Quartalszahlen nicht besonders gut an. Die GE-Aktie geriet vorbörslich ins Minus. Reuters

General Electric

An der Börse kamen die Quartalszahlen nicht besonders gut an. Die GE-Aktie geriet vorbörslich ins Minus.

BostonGeneral-Electric-Chef Jeff Immelt verabschiedet sich beim US-Industriekonzern mit durchwachsenen Zahlen. Im zweiten Quartal schrumpften die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um zwölf Prozent auf 29,6 Milliarden Dollar (25,4 Milliarden Euro), wie der Siemens-Rivale am Freitag mitteilte. Vor allem in den Sparten für Energieversorgung und Transport lief es schlechter, doch auch das Geschäft mit Öl und Gas bleibt schwierig. Deutliche Zuwächse gab es hingegen bei Erneuerbaren Energien. Unterm Strich brach der Gewinn jedoch um mehr als die Hälfte auf knapp 1,2 Milliarden Dollar ein. Das lag aber auch an Sonderfaktoren wie Kosten für den Konzernumbau.

GE-Chef Immelt, der am 1. August nach 16 Jahren das Zepter an John Flannery übergibt, zeigte sich dennoch zufrieden und betonte die Fortschritte bei der Neuausrichtung des Konzerns. Immelt hatte nach schlechten Erfahrungen in der Finanzkrise eine Rückbesinnung auf das industrielle Kerngeschäft forciert und die Finanzsparte, die einst rund 50 Prozent zum Umsatz beisteuerte, fast komplett verkauft.

Industriekonzerne: Siemens-Rivale General Electric im Umbruch

Industriekonzerne

Premium Siemens-Rivale General Electric im Umbruch

Der US-Industriekonzern General Electric will sich in ein digitales Unternehmen wandeln und tritt aggressiver auf als sein Konkurrent Siemens. Das tut dem US-Konzern allerdings nicht nur gut. Ein Vergleich.

An der Börse kamen die Quartalszahlen indes nicht besonders gut an. Obwohl Analysten mit noch schwächeren Zahlen gerechnet hatten, geriet die GE-Aktie vorbörslich ins Minus. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Kurs schon rund 16 Prozent eingebüßt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×