Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2017

13:28 Uhr

Siemens-Konkurrent muss sparen

GE streicht mehr Stellen als erwartet

Schock für die GE-Belegschaft in Deutschland: Der Siemens-Konkurrent baut hierzulande deutlich mehr Stellen ab als erwartet. Insgesamt 1600 Jobs sind betroffen. In Berlin und Mönchengladbach schließt die Fertigung.

Der Stellenabbau beim Siemenskonkurrenten fällt härter aus als erwartet. dpa

General Electric

Der Stellenabbau beim Siemenskonkurrenten fällt härter aus als erwartet.

MünchenDer US-Industriekonzern General Electric (GE) will an fünf deutschen Standorten zusammen rund 1600 Stellen streichen. Wie Konkurrent Siemens nennt auch GE den Preisdruck und die schwache Nachfrage nach konventionellen Kraftwerken als wesentliche Gründe für die Entscheidung.

Betroffen sind die Standorte Mannheim, Stuttgart, Berlin, Mönchengladbach und Kassel. Die Fertigungen von „GE Power Conversion“ in Berlin und von „GE Grid Solutions“ in Mönchengladbach soll ganz geschlossen werden. Weltweit will GE in der Energiesparte etwa 12.000 Stellen streichen.

Die IG Metall kündigte umgehend Widerstand gegen die Pläne an. Man werde um die Arbeitsplätze kämpfen. „Das ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten, den sie nicht hinnehmen werden“, sagte der Freiburger Gewerkschaftschef Marco Spengler. GE setze „seine industrielle Existenz in Deutschland aufs Spiel“. Vom Stellenabbau betroffen sind vor allem Arbeitsplätze außerhalb der USA. In der Schweiz etwa will GE rund 1400 Arbeitsplätze abbauen – das entspricht einem Drittel aller dortigen Jobs. Ziel ist, die strukturellen Kosten im nächsten Jahr um eine Milliarde US-Dollar zu senken.

General Electric: Absturz eines Giganten

General Electric

Premium Absturz eines Giganten

In zwei Tagen hat die GE-Aktie Milliarden an Wert verloren. Vorstandschef Flannery hat die Aktionäre mit einer Dividendenkürzung und einer neuen Strategie verunsichert. Die geht vielen Investoren noch nicht weit genug.

GE-Deutschlandchef Alf Henryk Wulf betonte, dass man die Einschnitte so sozialverträglich wie möglich gestalten und mit den Arbeitnehmern beraten wolle. Zuvor hatten Betriebsversammlungen in den GE-Werken stattgefunden.

In Deutschland ist GE nach eigenen Angaben seit 130 Jahren aktiv und beschäftigt an gut 50 Standorten rund 10.000 Menschen. Das Land sei ein Schlüsselmarkt, die Geschäfte mit Energietechnik zählt der US-Konzern zu den Unternehmensschwerpunkten hierzulande. Allerdings befinde sich die Sparte GE Power derzeit „in einem sehr schwierigen Marktumfeld“, hieß es in der Mitteilung weiter.

Gründe seien der Rückgang der Energieproduktion in Kohle- und Gaskraftwerken, der wachsende Anteil erneuerbarer Energien, kombiniert mit steigender Energieeffizienz und "ein enormer Preisdruck“, auch durch die Konkurrenz aus Asien. „In Deutschland steht der Markt für konventionelle Kraftwerke unter besonders massivem Druck“, teilte GE mit. Man habe in den vergangenen Jahren "kaum ein größeres Projekt" umsetzen können.

Die IG Metall verwies darauf, dass die Power-Sparte zuletzt eine operative Marge von 9,5 Prozent eingefahren und deutlich zu den Milliardengewinnen des US-Konzerns beigetragen habe. Die geplanten europaweiten Stellenstreichungen seien „in keinster Weise nachvollziehbar“ und dienten „alleine kurzfristiger Profitmaximierung“. Die Gewerkschaft verlangte stattdessen eine nachhaltige Investitionsstrategie. Auch mit GE-Konkurrent Siemens streitet die IG Metall über Jobabbau-Pläne: Im Feuer steht hier vor allem die Kraftwerkssparte, die unter den Folgen der Energiewende leidet.

Der amerikanische Industrieriese ist auch wegen hausgemachter Probleme unter Druck und versucht, mit einem Konzernumbau die Wende zu schaffen. GE hatte 2015 die Energiesparte des französischen Alstom-Konzerns mit rund 65.000 Mitarbeitern und zahlreichen Werken weltweit übernommen. Kurz darauf sackte die Nachfrage nach Technik und Ausrüstung für die konventionelle Energieerzeugung ab. Vergangenen Monat kündigte GE bereits Kostensenkungen und Einschnitte im Energiegeschäft an, ohne die geplanten Stellenstreichungen zu konkretisieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×