Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

18:43 Uhr

Siemens-Tochter Dresser-Rand

Chef bekommt zum Abschied mehr als 113 Millionen Dollar

Im Juni übernahm Siemens den US-Kompressorenhersteller Dresser-Rand. Einen Monat später scheidet Chef Vincent Volpe aus dem Unternehmen aus – und lässt sich seinen Abschied von Siemens fürstlich vergolden.

Erst im Juni kaufte Siemens Dresser-Rand für 7,8 Milliarden Dollar. Reuters

Zukauf

Erst im Juni kaufte Siemens Dresser-Rand für 7,8 Milliarden Dollar.

MünchenDer scheidende Chef des Siemens-Zukaufs Dresser-Rand kassiert zum Abschied kräftig ab. Vincent Volpe wird das Unternehmen mit mehr als 113 Millionen Dollar verlassen, wie aus Unterlagen hervorgeht, die Dresser-Rand bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat. Darüber berichtete auch das „Manager Magazin“ (Erscheinungstermin: 24. August).

Siemens erklärte auf Anfrage, die Zahlungen an Volpe beruhten auf vertraglichen Verpflichtungen, die bereits vor der Übernahme zwischen Dresser-Rand und seinem Management bestanden hätten. An diese vertraglichen Verpflichtungen halte man sich. Ansonsten wolle man sich zu individuellen Verträgen nicht äußern.

Konkurrenz aus China: Siemens und Co. blasen zum Gegenangriff

Konkurrenz aus China

Premium Siemens und Co. blasen zum Gegenangriff

Für deutsche Firmen wird es schwieriger, ihre Produkte in China zu verkaufen – gleichzeitig drängen mehr Wettbewerber aus Fernost in die heimischen Märkte. Konzerne wie Siemens versuchen nun, ihren Vorsprung zu halten.

Siemens hatte den Erwerb des US-Kompressorenherstellers Dresser-Rand für 7,8 Milliarden Dollar Ende Juni nach grünem Licht von der EU-Kommission abgeschlossen. Damit wurden auch Zahlungen an die Manager für ihre Aktien und Optionen fällig. Alleine für Aktien und Optionen erlöst Volpe 93 Millionen Dollar, hinzu kommt eine „Goldener-Fallschirm“-Vereinbarung über weitere rund 20 Millionen Dollar, wenn Volpe Ende August ausscheidet. Ab 1. September übernimmt dann der Dresser-Rand-Manager Christopher Rossi die Führung. Gut dotierte Ausstiegsklauseln für den Fall von Übernahmen sind in den USA durchaus üblich.

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte die Dresser-Rand-Übernahme ausgerechnet kurz vor dem drastischen Ölpreisverfall eingefädelt. Inzwischen muss die Branche sparen und baut auch Stellen ab, was für Kritik am hohen Kaufpreis gesorgt hatte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×