Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2015

12:30 Uhr

Siltronic

Börsengang noch vor Sommerpause möglich

Siltronic treibt die Planungen seines Börsengangs voran: Der Chipzulieferer will künftig Aktien an private und institutionelle Investoren in Deutschland und Luxemburg verkaufen – vor allem, um Schulden abzubauen.

Siltronic ist einer der Weltmarktführer für Wafer aus Reinstsilicium und Lieferant vieler Chiphersteller. ap

Mitarbeiter des Chipzulieferers Siltronic in Burghausen

Siltronic ist einer der Weltmarktführer für Wafer aus Reinstsilicium und Lieferant vieler Chiphersteller.

MünchenDer Halbleiterhersteller Siltronic macht beim geplanten Börsengang Tempo. Die Erstnotiz der Aktien werde abhängig vom Börsenumfeld noch vor der Sommerpause erwartet, teilte die Tochter des Spezialchemiekonzerns Wacker Chemie am Freitag mit. Vor einer Woche hatte sich Wacker zu dem Schritt entschlossen.

Der genaue Umfang des Börsengangs bleibt aber offen: Siltronic wolle neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie aus dem Bestand des Wacker-Konzerns verkaufen, hieß es nun lediglich. Wacker dürfte der Mitteilung zufolge nach dem Börsengang zunächst noch die Mehrheit an Siltronic halten. Mittelfristig solle diese aber abgegeben werden.

In Deutschland und Luxemburg sollen die Aktien privaten und institutionellen Investoren öffentlich zum Kauf angeboten werden, während in anderen Ländern Privatplatzierungen geplant seien. Das frische Geld will Siltronic vor allem in den Schuldenabbau stecken.

Chemiekonzern: Wacker bleibt auf Wachstumskurs

Chemiekonzern

Wacker bleibt auf Wachstumskurs

Die Produkte von Wacker Chemie verkaufen sich blendend. Der Umsatz steigt im ersten Quartal auf mehr als 1,3 Milliarden Euro an. Doch es gibt auch Baustellen: Die Zukunft einer Tochter ist weiter ungewiss.

Siltronic ist einer der Weltmarktführer für Wafer aus Reinstsilicium und Lieferant vieler Chiphersteller. Mit knapp 4200 Mitarbeitern erwirtschaftete die Gesellschaft 2014 einen Umsatz von 853 Millionen Euro, schrieb aber operativ Verluste.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×