Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2015

12:42 Uhr

Social-Media-Barometer

Carl Zeiss peilt höhere Rendite an

Die Geschäfte für den Medizintechnikhersteller Carl Zeiss Meditec laufen gut, nur die Rendite hinkt noch hinterher. Trotz hoher Forschungsinvestitionen soll nun der Gewinn erhöht werden.

Eine Mitarbeiterin der Carl Zeiss Meditec das Modell einer Intraokularlinse, die bei Grauem Star die natürliche Augenlinse ersetzen kann. dpa

Eine Mitarbeiterin der Carl Zeiss Meditec das Modell einer Intraokularlinse, die bei Grauem Star die natürliche Augenlinse ersetzen kann.

DüsseldorfDas neue Jahr beginnt für das Tec-Dax-Unternehmen Carl Zeiss Meditec mit guten Zahlen. Der Medizintechnikhersteller aus Jena hat im ersten Quartal Rückenwind. Insgesamt wurden 241,1 Millionen Euro erwirtschaftet rund 13,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Und auch der Gewinn fiel mit 27,9 Millionen Euro höher aus als im Jahr zuvor. Dabei profitieren die Thüringer von Währungseffekten und ein vorgezogenen Absatz durch eine Mehrwertsteuererhöhung in Spanien.

Die Aktie kratzt bereits an der 25 Euro Schwelle. Und auch auf Twitter und Facebook wird über Carl Zeiss Meditec diskutiert, zeigt das Handelsblatt Social-Media-Barometer.

Denn mit den Quartalszahlen hat Vorstandschef Ludwin Monz auch verraten, wie er auch die Rendite in neue Höhen treiben will. Zwischen 13 und 15 Prozent peilt sein Unternehmen an. Im abgelaufenen Quartal hatte Carl Zeiss unter anderem in der Augenheilkunde investiert. Der Geschäftsbereich wuchs im Quartal um satte 22,4 Prozent.

In diesem Segment hat das Unternehmen auch eine hoffnungsvolle neue Erfindung. Ein Gerät, das es Chirurgen ermöglicht, den vollständigen Längsschnitt der Augen von der Hornhaut bis zu Netzhaut zu betrachten und so auch ungewöhnlich Augenkrankheiten schneller zu identifizieren.

Um die Rendite zu steigern, setzt Monz aber auch auf seine Belegschaft. Derzeit verhandelt sein Unternehmen mit den Gewerkschaften über einen neuen Tarifvertrag. Erste Warnstreiks gab es schon.  „Wir erhoffen auch mit Sicht auf die weltwirtschaftliche Entwicklung einen Abschluss mit Augenmaß“, sagt Monz.

Von

bay

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×