Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2015

13:29 Uhr

Social-Media-Barometer

Osram im Rampenlicht

Die Anleger diskutieren in den sozialen Netzwerken die jüngsten Erfolge des Leuchtmittelherstellers Osram. Die Aktie wird vor allem durch Übernahmefantasien und positive Analystenstimmen beflügelt.

Hoch effiziente Leuchtdioden sind auch für Osram einer der Umsatzbringer. dpa

Augen auf beim Lichterkauf

Hoch effiziente Leuchtdioden sind auch für Osram einer der Umsatzbringer.

DüsseldorfHeller ist keiner. Auf bis zu 3000 Lumen soll der Kreios SL kommen, der in diesen Tagen seine Premiere feiert. Damit wäre er der derzeit leistungsfähigste LED-Scheinwerfer auf dem Markt. Und auch der Hersteller Osram leuchtet zurzeit so hell wie lange nicht mehr Die Aktie des Beleuchtungsspezialisten hat in den vergangenen Wochen eine Rallye hingelegt. Mit 39,26 Euro wurde sogar der höchste Stand seit Mai 2014 erreicht.

Damit ist die ehemalige Siemens-Tochter, die im März 2013 ihr Börsendebüt feierte, wieder zurück auf der Erfolgsspur. Zum Abschluss der Woche war sie der große Gewinner im MDax und wird darum auch in den Sozialen Netzwerken fleißig diskutiert, wie das Handelsblatt Social-Media-Barometer zeigt. Dort rangierte der Leuchtmittelhersteller am Montagmorgen in den Top 10 – obwohl die Quartalszahlen erst übermorgen anstehen. In den vergangenen 24 Stunden verzeichnete der Marktforscher Sentifi einen deutlichen Zuwachs der Diskussionsbeiträge auf Twitter und Facebook.

Doch für den Höhenflug der Osram-Aktie ist nicht allein das Tagesgeschäft verantwortlich. Die niederländische Wirtschaftszeitung „Financieele Dagblad“ berichtete, dass die Finanzinvestoren KKR und CVC Interesse an einer Übernahme der Lichtsparte von Philips haben könnten – für einen Preis deutlich über dem Marktwert.

Die Börsianer können sich offenbar gut vorstellen, dass auch Osram in diesem Umfeld einige Unternehmensteile zum Verkauf stellen könnte – und so den Weg für einen neuen Lichtriesen frei machen könnte. In den vergangenen drei Jahren hat Osram fast 8.000 Stellen abgebaut.

Doch mittlerweile scheinen die harten Daten wieder zu stimmen. Analyst Sebastian Growe von der Commerzbank hob in einer Studie zuletzt das Kursziel auf 48 Euro an. In der Automobilbranche steigt die Nachfrage nach modernen Scheinwerfern. Und auch das LED-Geschäft eröffnet Osram Raum für weiteres Wachstum.

Auch bei der britischen Barclays-Bank ist man überzeugt, dass Osram weiterhin zu den Gewinnern im MDax gehören dürfte. So sieht es jedenfalls Analyst David Vos, der den deutschen Leuchtmittelhersteller zu seinen bevorzugten Werten zählt. Entscheidender für die weitere Entwicklung wird aber die Präsentation der Quartalszahlen am 4. Februar sein.

Von

bay

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×