Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2017

17:22 Uhr

Software-Fehler

Fiat Chrysler ruft 1,25 Millionen Wagen zurück

Der italienisch-amerikanische Autobauer ruft über eine Millionen Pick-up-Trucks zurück. Grund dafür sind mögliche Störungen bei Airbags und Sicherheitsgurten. Eine fehlerhafte Software muss neu programmiert werden.

Ein Software-Fehler kann möglicherweise dazu führen, dass Seiten-Airbags und Sicherheitsgurte deaktiviert werden. dpa

Fiat-Chrysler-Pickup

Ein Software-Fehler kann möglicherweise dazu führen, dass Seiten-Airbags und Sicherheitsgurte deaktiviert werden.

Auburn HillsDer italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler beordert wegen möglicher Störungen bei Airbags und Sicherheitsgurten rund 1,25 Millionen Pick-up-Trucks in die Werkstätten. Das Problem liege in einer fehlerhaften Software, die neu programmiert werden müsse, teilte der Konzern am Freitag mit. Laut Unterlagen, die Fiat Chrysler bei der US-Verkehrsaufsicht NHTSA einreichte, sind dem Hersteller zwei Verletzungen und ein Todesfall bekannt, die im Zusammenhang mit dem Defekt stehen könnten.

Nach Angaben von Fiat Chrysler kann der Software-Fehler dazu führen, dass Seiten-Airbags und Sicherheitsgurte deaktiviert werden, wenn sich die Trucks bei Unfällen überschlagen. Betroffen sind verschiedene Ram-Pritschenwagen der Modelljahrgänge 2013 bis 2016. Rund eine Million der Fahrzeuge sind auf dem US-Markt, weitere knapp 238.000 wurden in Kanada und Mexiko verkauft. Außerhalb Nordamerikas sind nur rund 21.500 Wagen betroffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×