Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2012

16:33 Uhr

Solarbranche

Deutscher Weltmarkführer in Bedrängnis

VonGeorg Weishaupt

Die Überkapazitäten auf dem Weltmarkt belasten SMA Solar eigentlich schon genug. Jetzt greift auch noch Power One an und baut ein neues Werk in Indien. Das Unternehmen will seinen Anteil auf dem Weltmarkt damit erhöhen.

Selbst das größte Photovoltaikdach Hessens der Solartechnikfirma SMA in Niestetal kann die Konkurrenz von Power One nicht aufhalten. dpa

Selbst das größte Photovoltaikdach Hessens der Solartechnikfirma SMA in Niestetal kann die Konkurrenz von Power One nicht aufhalten.

MünchenPower One hat große Pläne im Solargeschäft. Der US-Konzern will dem Weltmarktführer für Wechselrichter SMA Solar aus Niestetal bei Kassel Marktanteile abjagen. "Wir wollen deutlich mehr Wechselrichter produzieren und verkaufen als im vergangenen Jahr", sagte Alex Levran, Chef der Sparte erneuerbare Energien, dem Handelsblatt. Er will die Produktion um 38 Prozent steigern. In Ziffern: von 2,9 auf 4,0 Gigawatt Gesamtleistung. Levran will so den Anteil der Nummer zwei auf dem Weltmarkt von "elf bis zwölf Prozent im vergangenen Jahr auf 13 bis 15 Prozent steigern".
Wechselrichter sind das elektronische Herzstück von Solaranlagen. Sie wandeln den Gleichstrom der Photovoltaikmodule in Wechselstrom, wie er aus jeder normalen Steckdose kommt.
Bislang ist SMA Solar mit Abstand Weltmarktführer. Doch der Anteil des deutschen Unternehmens ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Er lag im Jahr 2009 noch bei über 40 Prozent, ist aber auf 29 Prozent gesunken, ohne den chinesischen Markt sind es noch 35 Prozent.

Große Unternehmen steigen ein: Solarmarkt bleibt heiß umkämpft

Große Unternehmen steigen ein

Solarmarkt bleibt heiß umkämpft

Großkonzerne wie LG und Sharp wollen sich Anteile am Solarmarkt sichern - auch die Branchenkrise schreckt sie nicht davon ab. Allerdings fahren die Unternehmen ihr ursprüngliches Tempo etwas zurück.

Das liegt zum einen daran, dass der Weltmarkt in den vergangenen Jahren beträchtlich gewachsen ist. Er erreichte im vergangenen Jahr 26 Gigawatt. Außerdem haben die über lange Zeit sehr attraktiven Margen viele Hersteller angelockt. Heute gibt es etwa 400 meist kleine Unternehmen, davon mehr als 200 aus Asien, die Wechselrichter anbieten. "Etwa die Hälfte aller Produktionskapazitäten für Wechselrichter ist derzeit nicht ausgelastet", schätzte Pierre-Pascal Urbon, Vorstandschef und Finanzchef von SMA Solar, im Frühjahr.
Allerdings ist der Abstand zwischen den Herstellern groß. Die drei größten vereinen mehr als 45 Prozent des Markts auf sich. Anders als bei Solarmodulen spielen die internationalen Elektronikkonzerne im Wechselrichter-Markt noch keine große Rolle. Allenfalls Siemens hat es nach Berechnungen der Marktforscher von IMS Research auf den sechsten Platz weltweit geschafft. Es ist weitaus komplexer, eine Wechselrichterfertigung hochzuziehen als ein Werk für Solarmodule. IMS erwartet, dass der Gesamtumsatz der Branche bis 2015 jährlich um durchschnittlich zehn Prozent auf rund zehn Milliarden Dollar wächst.
Die zunehmende Konkurrenz belastet die Margen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von SMA Solar erreichte einst 27 Prozent des Umsatzes. Im vergangenen Jahr lag er bei 14 Prozent. Im laufenden Jahr erwartet Urbon nur noch "fünf bis zehn Prozent".

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.06.2012, 09:17 Uhr

Ich darf @netshadow vollkommen Recht geben, die unstrukturierte Politik der Subventionen in der Solarbranche, haben letztlich dazu geführt, dass der allgemeine Verbraucher künftig die Zeche über unverschämt hohe Strompreise auszulöffen hat.
Statt durch günstige Darlehen den einzelnen Endverbraucher, der für seinen Eigenbedarf sich solch eine Anlage anschafft zu fördern, hat man mit Unsummen in - u. ausländische Hersteller gefördert und damit erreicht, das die Asiaten inzwischen den Markt beherrschen.
Das gleiche Fiasko zeichnet sich ebenfalls bei der Förderung von Elektrofahrzeugen ab, statt dem Verbraucher durch seine Investition in ein Neufahrzeug einen Kaufanreiz zu verschaffen, fördert man lieber hier zu Lande, die satten Hersteller.
Wann begreift endlich die Politik, dass der Verbraucher finanzell entlastet werden muß, damit dieser eine Nachfrage bei den Herstellern generieren kann?

vandale

24.06.2012, 09:25 Uhr

Elektromassenartikel wie CD Spieler, Computer werden üblicherweise in Asien gefertigt. Europäische Hersteller wurden nach und nach an die Wand gedrückt. Offensichtlich ist man in Deutschland dank der industriellen Tradition in anderen Feldern wie dem Maschinenbau überlegen. Im Sinne einer internationalen Arbeitsteilung fertigen die Asiaten die Elektronik.

Wechselrichter für die ökreligiösen Monumente der Deutschen (50% Weltmarktanteil bei installierten Solaranlagen) bieten sich deshalb für eine Fertigung in Asien an.

Wenn man in Deutschland auch noch in 3-5 Jahren die Mittel hat Solarzellen zu subventioneren, so werden die Komponenten vorraussichtlich nahezu komplett aus Asien kommen.

Vandale

mgrieme

24.06.2012, 09:38 Uhr

Alles richtig, aber bei den Hilfen für die dt. Solarindustrie handelt es sich nicht um staatliche Subventionen, sondern um Zwangsabgaben für die Stromkonsumenten. Das hält die viel zu hohe Steuerquote stabil. Die Energiewirtschaft tut so, als gefalle ihr das nicht und erhöht die Preise. In Wahrheit nutzt sie die Chance, aus dem ehemaligen Massengut Kilowattstunde ein Luxusprodukt zu machen. Es war in diesem Land schon immer so, dass leitende Persönlichkeiten der Politik auch für die Energiewirtschaft gearbeitet haben. Schröder, Clement, Müller, Fischer etc. Mit dem Finger auf andere Länder zu zeigen und von Korruption zu reden zeugt nicht von Verstand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×