Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2012

18:32 Uhr

Solarindustrie

Sachsen-Anhalt lehnt Hilfe für Sovello ab

Die insolvente Solarfirma Sovello bekommt vom Land Sachsen-Anhalt keine Unterstützung. Das EU-Recht macht Hilfen wie diese sehr schwierig. Außerdem habe kein tragfähiger Plan vorgelegen, so das Wirtschaftsministerium.

Firmensitz von Sovello in Bitterfeld-Wolfen. dpa

Firmensitz von Sovello in Bitterfeld-Wolfen.

MagdeburgDas Land Sachsen-Anhalt wird der insolventen Solarfirma Sovello nicht rettend unter die Arme greifen. Nach EU-Recht sei die angestrebte Hilfe nicht möglich, zudem lägen keine tragfähigen Konzepte vor, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag mit. Außerdem seien die gegenwärtigen Vorstellungen eines möglichen Investors, der künftig überwiegend in China produzieren wolle, nicht akzeptabel.

Zuletzt hatte Sovello erklärt, rund die Hälfte der verbliebenen knapp 1000 Mitarbeiter weiterbeschäftigen zu wollen, die andere Hälfte hätte in eine Transfergesellschaft wechseln sollen. Sovello hatte im Mai Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet.

Sovello war wie der benachbarte frühere Weltmarktführer Q-Cells unter anderem aufgrund des Konkurrenzdrucks aus China in finanzielle Schieflage geraten. Sovello ist eine Abspaltung von Q-Cells und produziert Solarzellen in einem speziellen Verfahren, das als besonders energieschonend gilt. Die Solarbranche ist seit Monaten massiv unter Druck.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×