Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2012

18:12 Uhr

Solarkrise

Schüco gibt Dünnschicht-Standorte auf

„Vollständig und dauerhaft“ sei die Aufgabe der drei Standorte, so der Bauzulieferer Schüco. Grund für die Schließung seien die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen für die Branche.

Das Bielefelder Testzentrum von Schüco. Pressefoto Schüco

Das Bielefelder Testzentrum von Schüco.

Bielefeld/GroßröhrsdorfDie Solarkrise hat ein weiteres Unternehmen eingeholt. Die Schüco International KG gibt die Produktion, Forschung und Entwicklung an ihren Dünnschicht-Standorten noch in diesem Jahr „vollständig und dauerhaft“ auf, wie das Unternehmen am Dienstag in Bielefeld mitteilte. Betroffen sind 275 Mitarbeiter. Zuerst wird die Produktionsstätte im sächsischen Großröhrsdorf geschlossen - bereits zum 31. August. Zum 30. September folgt Osterweddingen bei Magdeburg, danach die Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Bielefeld am Jahresende.

In Großröhrsdorf bei Dresden sind 143 Mitarbeiter betroffen, in Osterwedddingen bei der Schüco-Tochter Malibu GmbH & Co KG 105 und in Bielefeld 27. Nach Angaben von Schüco erhalten sie eine Abfindung.. Schüco stellt Solarzellen nicht wie meist üblich aus Siliziumkristallen her. Vielmehr wird das Silizium als dünne Schicht auf Glasscheiben aufgedampft. Als Gründe für die Schließung gab Schüco die „weltweit sehr schwierigen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Photovoltaikbranche“ an.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

seekra

31.07.2012, 20:01 Uhr

Schüco sollte wenigstens ehrlich sein. In den Ruin getrieben wurde die Solarbranche durch Kauf und Verkauf von Chinaprodukten!! Das Gesamtvolumen der Solarbranche in Deutschland belief sich auf unter 10%. Scheiß auf Arbeitsplätze in Deutschland, Von wegen grüne Energie. Stimmt der Gewinn nichr mehr, dann weg mit dem Mist. So läuft das nun mal in unserer Gesellschaft. Nur Geld zählt und nicht Menschen noch Inovation.

Hans

01.08.2012, 09:27 Uhr

Bitte nicht alles auf China schieben. Alle Firmen, die im Osten produzieren erhielten viele Millionen Euro an Investitionszulagen ! (Bis zu 50% der Produktionsmittel)Durch die Überförderung, entwickelte sich eine Blase. Schüco hat außerdem das falsche Produkt. Dünnschicht hat kaum Marktanteile ! --> Auf s falsche Pferd gesetzt. Jede Firma die keinen Gewinn erwirtschaftet, verschwindet irgendwann. H.K.

andy

01.08.2012, 14:41 Uhr

Von wegen falsches Pferd falscher Markt!! der Glauben an den Deutschen Markt, schlechte Marktanalyse. Andere Dünnschicht Firmen verkaufen ja auch!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×