Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2012

11:39 Uhr

Sony und Panasonic

Konkurrenz will Olympus helfen

Olympus kann auf Hilfen von der Konkurrenz hoffen. Sony und Panasonic sind bereit, sich an dem angeschlagenen Kamerahersteller zu beteiligen. Zusätzlich sollen bei Olympus Tausende Stellen gestrichen werden.

Olympus kann auf Finanzhilfen von Sony und Panasonic hoffen. Reuters

Olympus kann auf Finanzhilfen von Sony und Panasonic hoffen.

TokioDem von einem Bilanzskandal erschütterten Kamera-Spezialisten Olympus steht laut einem japanischen Medienbericht ein massiver Stellenabbau bevor. Mehr als 2500 Stellen sollen wegfallen, vor allem in der defizitären Kamerasparte und unprofitablen Tochterunternehmen, schrieb die Wirtschaftszeitung „Nikkei“. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo verhandelt zudem auch der Elektronik-Riese Panasonic über einen Einstieg bei Olympus. Darüber hinaus seien auch Sony, Fujifilm Holdings und Terumo im Gespräch über ein Bündnis.

Olympus erklärte dazu am Mittwoch lediglich, es sei „keine Tatsache“, dass Entscheidungen getroffen worden seien. Bei dem Konzern waren über Jahre hinweg Anlageverluste in Milliardenhöhe mit Hilfe aufgeblähter Übernahmedeals verschleiert worden. Jetzt versucht der Konzern den Neuanfang.

Bis Ende Juni will Olympus den Berichten zufolge die Wahl eines Kooperationspartners einengen. Um seine Medizinsparte zu stärken, könne Panasonic sogar der größte Anteilseigner bei Olympus werden, hieß es. „Nikkei“ zufolge plant Olympus neben der Konsolidierung seiner Fabriken den Verkauf von Sparten, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Tragende Säule des Unternehmens ist inzwischen längst die Medizintechnik.

Unterdessen einigte sich Olympus mit dem ehemaligen Chef Michael Woodford, der den Bilanzskandal ins Rollen gebracht hatte. Der Brite hatte früheren Konzernlenkern unangenehme Fragen zu den verdächtig aussehenden Übernahmedeals gestellt und war daraufhin im Oktober gefeuert worden. Er versuchte später zeitweise, an die Konzernspitze zurückzukehren, fand jedoch nicht genug Unterstützung bei japanischen Großaktionären. Daraufhin verklagte er Olympus wegen seiner Entlassung. Jetzt sei der Streit gegen Zahlen der restlichen rund zehn Millionen Pfund (rund 12,5 Mio Euro) aus Woodfords Arbeitsvertrag beigelegt worden, berichteten die „Financial Times“ und das „Wall Street Journal“ am Mittwoch.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×