Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2012

11:03 Uhr

Sovello-Chef

Alle Solar-Hersteller schreiben Verluste

Nicht ein einziger Solar-Produzent der Welt schreibt derzeit schwarze Zahlen. Das verkündet Sovello-Chef Reiner Beutel, dessen Unternehmen insolvent ist. Auch die chinesische Konkurrenz sei nicht besser.

Reiner Beutel von Sovello. dpa

Reiner Beutel von Sovello.

Bitterfeld-WolfenIn der Solarbranche kann derzeit nach Einschätzung des Chefs des insolventen Solar-Konzerns Sovello, Reiner Beutel, weltweit kein einziger Hersteller von Solarmodulen schwarze Zahlen schreiben. „Aktuell verdient kein Hersteller in der ganzen Welt Geld, auch nicht in Deutschland. Auch die besten chinesischen Unternehmen machen Verluste“, sagte Beutel in einem Interview der „Deutschen Handwerks Zeitung“ und fügte hinzu: „Viele Unternehmen können sich nicht schnell genug auf das kurzfristige und starke Senken der Solarförderung einstellen“, sagte Beutel.

In Deutschland hingen Hunderttausende Arbeitsplätze von der Photovoltaik ab. Die Politik hätte längere Übergangsfristen für den Abbau der Subvention von Solarstrom schaffen müssen. Künftig sollte die Förderung nach Beutels Ansicht monatlich gesenkt werden, um die Nachfrage zu stabilisieren und Vorzieheffekte zu bestimmten Stichtagen zu vermeiden.

Sovello mit 1.200 Arbeitsplätzen in Bitterfeld-Wolfen hatte Mitte Mai Insolvenz angemeldet. Derzeit wird an einem Neustart gearbeitet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×