Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2015

17:20 Uhr

Sparprogramm

Caterpillar streicht 10.000 Stellen bis 2018

4800 im letzten Jahr, weitere 10.000 Stellen bis 2018: Der US-Baumaschinen-Hersteller Caterpillar dünnt sein Personal drastisch aus. Ein starker Dollar zwingt den Konzern zu einem harten Sparprogramm.

Schon im letzten Jahr mussten 4800 Caterpillar-Angestellte gehen. Reuters

Zweites Streichkonzert

Schon im letzten Jahr mussten 4800 Caterpillar-Angestellte gehen.

PeoriaDer amerikanische Baumaschinen-Hersteller Caterpillar hat ein radikales Sparprogramm angekündigt – innerhalb der nächsten drei Jahre sollen über 10.000 Jobs gestrichen werden. Angesichts der Schwäche der Energie- und Baubranche seien schlechtere Geschäfte zu erwarten, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

„Wir machen uns diese Entscheidungen nicht einfach, aber ich bin zuversichtlich, dass die zusätzlichen Schritte Caterpillar besser aufstellen werden, um solide Ergebnisse zu liefern, wenn die Nachfrage wieder anzieht“, sagte Konzernchef Doug Oberhelman.

Die Umsatzprognose für 2015 senkte Caterpillar um eine Milliarde auf 48 Milliarden Dollar (knapp 43 Mrd Euro). Das würde den dritten jährlichen Rückgang in Folge bedeuten. Für 2016 rechnet das Unternehmen mit einem weiteren Umsatzschwund um fünf Prozent. „Wir stehen vor herausfordernden Marktbedingungen in wichtigen Regionen und Industriebereichen wie Energie und Minenbau“, so Oberhelman.

Größte Baumaschinenhersteller der Welt (Umsatz 2011)

35 Milliarden Dollar

Caterpillar (USA)

21,8 Milliarden Dollar

Komatsu (Japan)

10 Milliarden Dollar

Volvo (Schweden)

10 Milliarden Dollar

Hitachi (Japan)

7,9 Milliarden Dollar

Liebherr (Schweiz/Deutschland)

7,9 Milliarden Dollar

Sany (China)

7,2 Milliarden Dollar

Zommlion (China)

6,5 Milliarden Dollar

Terex (USA)

5,8 Milliarden Dollar

Doosan (Korea)

5,4 Milliarden Dollar

John Deere (USA)

Quelle: KHL Group via statista.de

Die geplanten Stellenkürzungen gehen mit Werksschließungen einher, und sollen schrittweise erfolgen. Bis Ende 2016 soll zunächst bis zu 5000 Mitarbeitern gekündigt werden. Bis 2018 dürfte noch einmal mindestens die gleiche Zahl hinzukommen, heißt es in der Mitteilung. Ziel der Sparmaßnahmen sei es, die jährlichen Kosten um etwa 1,5 Milliarden Dollar zu senken.

Caterpillar, das schweres Arbeitsgerät wie Radlader oder Muldenkipper für die Industrie herstellt, hat in den letzten Jahren bereits Zehntausende Stellen gestrichen. An der Börse kamen die Neuigkeiten nicht gut an – die Caterpillar-Aktie lag kurz nach Handelsstart in New York mit sieben Prozent im Minus. Auf Jahressicht ist der Kurs schon um fast 30 Prozent gesunken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×