Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2013

17:59 Uhr

Spatenstich

BWM baut Auto-Werk in Südbrasilien

BMW baut ein Werk im südbrasilianischen Araquari. Dort sollen mehrere Modelle vom Band laufen. Die Produktion soll schon im Herbst beginnen. Damit macht es BMW anderen Premium-Autobauern gleich.

BWM baut vom kommenden Herbst an auch Autos in Südbrasilien. ap

BWM baut vom kommenden Herbst an auch Autos in Südbrasilien.

AraquariBMW will künftig jährlich bis zu 30.000 Fahrzeuge in Brasilien bauen. Dazu gab der Konzern am Montag in der südbrasilianischen Stadt Araquari den Startschuss für die Bauarbeiten für sein erstes Automobilwerk in Südamerika. Investiert werden über 200 Millionen Euro. Die Produktion soll laut BMW im Herbst 2014 anlaufen. Gebaut werden künftig die Modelle Mini Countryman, BMW 1er 5-Türer, die BMW 3er Limousine, BMW X1 und BMW X3. Insgesamt sollen 1300 Arbeitsplätze entstehen. Neben den Münchnern gehen bald auch Mercedes-Benz und Audi in Brasilien wieder an den Start. Dort ist Platzhirsch VW schon seit Jahrzehnten im Pkw-Markt erfolgreich.

Das BMW-Werk liegt im Süden Brasiliens im Bundesstaat Santa Catarina, wo besonders viele deutsche Einwanderer und deren Nachkommen leben. Mit dem Werk erweitert die BMW-Gruppe ihr Produktionsnetzwerk, zu dem künftig 29 Produktions- und Montagestätten in 13 Ländern auf vier Kontinenten gehören. Der Leiter der Region Amerika der BMW Group, Ludwig Willisch, sprach von einem weiteren „Meilenstein“ in der langfristigen Wachstumsstrategie: „Brasilien gehört weltweit zu den am schnellsten wachsenden großen Volkswirtschaften und bietet als Markt ein enormes Potenzial für die Zukunft.“

Die Bestseller von BMW

Platz 10

X6 - 36.668 verkaufte Fahrzeuge im Jahr 2013

Das Crossover aus SUV und Coupé wurde 2012 überarbeitet und verfügt serienmäßig über einen Allradantrieb. Bei den Kunden verkaufte sich das Dickschiff im Jahr 2013 um 16 Prozent schlechter.

Platz 9

7er - 56.000 verkaufte Fahrzeuge

Die Luxuslimousine von BMW konkurriert mit der neuen S-Klasse und dem Audi A8. Im vergangenen Jahr verkaufte sich das Spitzenmodell schlechter. Der Verkäufe sanken um 5,4 Prozent.

Platz 8

Mini Countryman - 101.897 verkaufte Fahrzeuge

Der kleine Crossover der britischen Tochter wird im BMW-Auftrag vom österreichischen Zulieferer Magna Steyr gefertigt. Im Jahr 2013 stagnieren die Verkäufe mit einem leichten Minus von 0,4 Prozent.

Platz 7

X5 - 107.231 verkaufte Fahrzeuge

Der dritte Generation des SUVs ging erst im vergangenen Jahr an den Start. Die Verkäufe im zweiten Halbjahr sanken trotzdem leicht um 1,2 Prozent.

Platz 6

Mini Hatch - 128.498 verkaufte Fahrzeuge

Der Klassiker ist auch in seiner Neuauflage seit Jahren ein Verkaufsschlager. Im vergangenen Jahr schrumpfte der Absatz trotzdem um 2,3 Prozent.

Platz 5

X3 - 157.303 verkaufte Fahrzeuge

Es gibt kaum ein Segment im Automarkt, das derart boomt wie die Kompakt-SUVs. Davon sichert sich BMW ein dickes Stück. Im Jahr 2013 steigen die Verkäufe um 5 Prozent, damit macht der kompakte Geländewagen zehn Prozent des BMW-Umsatzes aus.

Platz 4

X1 - 161.353 verkaufte Fahrzeuge

Seit 2012 wird der kleinste SUV von BMW auch in China produziert. Um satte 9,2 Prozent legten die Verkäufe im Gesamtjahr zu.

Platz 3

1er - 213.611 verkaufte Fahrzeuge

Die Kompaktklasse war jahrelang ein Zugpferd des Wachstums. Mittlerweile sinkt der Absatz aber wieder. Im Jahr 2013 gingen die Verkäufe um 5,8 Prozent zurück. 72 Prozent aller verkauften 1er sind Fünftürer.

Platz 2

5er - 366.992 verkaufte Fahrzeuge

Die Mittelklasse bei BMW kommt in drei Varianten daher. Limousine, Touring und Gran Turismo verkauften sich im Jahr 2013 insgesamt um 2,2 Prozent besser.

Platz 1

3er - 500.332 verkaufte Fahrzeuge

Der Bestseller von BMW kommt mittlerweile in fünf Varianten daher. Limousine, Touring, Coupé, Cabrio und Gran Turismo verkaufen sich 30,2 Prozent besser als im Vorjahr. Den Großteil machen Limousine und Touring-Varianten aus.

Araquari liegt rund 20 Kilometer nördlich von der Stadt Joinville. Als einen Grund für die Standortentscheidung nannte BMW die Nähe zu fünf Häfen und die Lage an einer der wichtigsten Autobahnen des Landes. „Terra incognita“ ist Brasilien für die Münchner nicht, denn schon seit 2009 baut BMW in der Amazonas-Stadt Manaus Motorräder.

BMW-Produktionsvorstand Harald Krüger erklärte in München: „Unser strategischer Grundsatz "Produktion folgt dem Markt" hat sich schon in Märkten wie den USA und China bewährt und wird uns auch auf dem wichtigen Zukunftsmarkt Brasilien zum Erfolg führen.“

BMW ist dabei nicht der einzige deutsche Autobauer, den es nach Brasilien zieht. Mercedes-Benz baut in Iracemápolis bei São Paulo ein neues Werk, wo jährlich bis zu 20.000 Fahrzeuge produziert werden sollen. Geplanter Produktionsstart: 2016. Audi wird ab September 2015 in Brasilien wieder produzieren. Alle haben sie den Premium-Markt im Visier, der bis 2020 um bis zu 170 Prozent wachsen soll. Auch VW baut seine Pkw-Schiene weiter aus. Die Wolfsburger sind schon seit Jahrzehnten mit einer breiten Modell-Palette auf Brasiliens Markt fest etabliert.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.12.2013, 19:07 Uhr

"BWM" ??? Wirklich ? Kenn ich gar nicht :D

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×