Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2016

17:51 Uhr

Spezialmaschinenbauer vor Verkauf

Chinesen sollen Milliarden-Offerte für Krauss-Maffei planen

Schon länger sind chinesische Konzerne am Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei interessiert. Nun könnte es offenbar zu einem Verkauf kommen: Insidern zufolge gibt es eine Offerte aus China – über eine Milliarde Euro.

KraussMaffei profitiert vom anhaltenden Kunststoff-Boom. Mit einem operativen Gewinn von 140 Millionen Euro 2015 spielt der Konzern fast in der Börsenliga mit. picture-alliance

Montage von Kunststoffmaschinen

KraussMaffei profitiert vom anhaltenden Kunststoff-Boom. Mit einem operativen Gewinn von 140 Millionen Euro 2015 spielt der Konzern fast in der Börsenliga mit.

FrankfurtDer Spezialmaschinenbauer Krauss-Maffei könnte Insidern zufolge schon bald einen chinesischen Eigentümer bekommen. Das namentlich nicht bekannte Unternehmen aus China habe eine Offerte über rund eine Milliarde Euro beim kanadischen Finanzinvestor Onex hinterlegt und hoffe, noch vor dem chinesischen Neujahrsfest im Februar zum Zuge zu kommen, sagten drei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings könnten den Chinesen noch Gegengebote in die Quote kommen. Onex wollte sich dazu nicht äußern.

Onex hatte 2011 für den Münchener Hersteller von Spritzgießmaschinen zur Kunststoff-Produktion 568 Millionen Euro gezahlt. Schon damals hatten Bieter aus China Interesse gezeigt: Chem China und Haitian. Auf Sicht von zwölf Monaten kam Krauss-Maffei nach Angaben von Onex zuletzt auf einen operativen Gewinn (Ebitda) von 140 Millionen Euro. Mit einer Milliarde Euro würde der Traditionskonzern gemessen am Ebitda so hoch bewertet wie börsennotierte Konkurrenten.

Krauss-Maffei hat eine bewegte Geschichte. 1839 als Hersteller von Lokomotiven gegründet („Eisenwerk Hirschau“), baut das Unternehmen ab den 30er Jahren auch Panzer. Die Rüstungssparte ist inzwischen in Krauss-Maffei Wegmann (KMW) aufgegangen. Von 1989 an gehörte der Maschinenbauer zu Mannesmann, nach deren Aufspaltung zunächst zu Siemens. 2002 stieg der Finanzinvestor KKR ein, der später an den Rivalen Madison verkaufte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×