Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2014

10:25 Uhr

Spezialpumpenhersteller

Pfeiffer Vacuum leidet unter schwacher Solarindustrie

Der Auftragseingang bei Pfeiffer Vacuum war zuletzt im Sinkflug. Für 2014 hofft der Vorstandschef Manfred Bender auf die Trendwende und peilt steigende Erlöse und eine bessere Umsatzrendite an.

Ein Pfeiffer Vacuum-Mitarbeiter bei der Montage: Der Konzern beliefert neben der Halbleiter- und Solarindustrie unter anderem auch die Hersteller von DVDs, mechanischen Werkzeugen und Brillengläsern. PR

Ein Pfeiffer Vacuum-Mitarbeiter bei der Montage: Der Konzern beliefert neben der Halbleiter- und Solarindustrie unter anderem auch die Hersteller von DVDs, mechanischen Werkzeugen und Brillengläsern.

DüsseldorfDer Spezialpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum bekommt die anhaltende Nachfrageschwäche der Halbleiter- und Solarindustrie zu spüren. Umsatz und Gewinn gingen 2013 zurück, wie Vorstandschef Manfred Bender am Freitag mitteilte. Obgleich auch der Auftragseingang zuletzt im Sinkflug war, peilt Bender 2014 wieder steigende Erlöse und eine bessere Umsatzrendite an. Der Auftragseingang sei nur bedingt als Indikator für die künftige Entwicklung geeignet. „Das zunehmende Tempo unseres Geschäfts führt dazu, dass wir Aufträge zunehmend schnell in Umsätze verwandeln - oft innerhalb desselben Quartals“, begründete Bender seine Zuversicht.

Nach ersten Berechnungen schrumpfte der Umsatz im vergangenen Jahr um 11,4 Prozent auf 408,7 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis ging um über ein Viertel auf 50,5 Millionen Euro zurück. Die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) lag damit bei 12,4 Prozent nach 14,7 Prozent im Jahr zuvor. Der Auftragseingang sank um knapp elf Prozent auf 398 Millionen Euro.

Bereits 2012 waren Umsatz und Rendite durch die Nachfrageflaute in der Halbleiter- und Solarindustrie unter Druck geraten. Damals wie auch im vergangenen Jahr deutete das Verhältnis von Auftragseingängen und Umsatz (Book-to-Bill-Ratio) mit 0,97 (0,99) Punkten schrumpfende Einnahmen an. Der wirtschaftliche Indikator gibt eine Orientierung für die künftige Entwicklung. Ein Book-to-Bill-Ratio von über 1 signalisiert künftiges Wachstum, ein Wert darunter eine schwächere Entwicklung.

Der Konzern mit seinen etwa 2200 Mitarbeitern beliefert neben der Halbleiter- und Solarindustrie unter anderem auch die Hersteller von DVDs, mechanischen Werkzeugen und Brillengläsern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×