Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2012

15:12 Uhr

Spirituosenhersteller

Eine Milliarde Pfund für Edel-Whisky

In den Schwellenländern steigt die Nachfrage nach Luxusspirituosen. Daher will der Getränke-Riese Diageo einen Milliardenbetrag in die Herstellung von schottischem Whisky stecken - solange der Durst anhält.

Diageo will massiv in schottischen Whisky investieren. Reuters

Diageo will massiv in schottischen Whisky investieren.

LondonDer weltgrößte Spirituosenhersteller Diageo will eine Milliarde Pfund (1,5 Milliarden Euro) in die Herstellung von schottischem Whisky investieren. Insbesondere in Schwellenländern steigt nach Einschätzung von Diageo die Nachfrage nach teuren Whisky-Sorten.

„Wir erwarten, dass dieser Erfolg anhält, vor allem in den weltweiten Märkten mit hohen Wachstumsraten", teilte Konzernchef Paul Walsh am Mittwoch mit. Geplant seien bis zu zwei neue Destillerien sowie der Ausbau von bestehenden Produktionsstätten. Es würden 750 neue Arbeitsplätze geschaffen. Voraussetzung sei allerdings, dass der Nachfrageboom wie erwartet weiter anhalte. Die Diageo-Aktie legte mehr als zwei Prozent zu.

Vor allem in Ländern wie China, Brasilien und Russland greifen die Verbraucher immer häufiger zu teuren Whiskyflaschen und lassen damit die Kassen bei den Produzenten klingeln. Der Hersteller von Johnnie Walker, J&B und Bells Whisky - beherrschender Marktführer mit einem Marktanteil von rund einem Drittel - hat den Umsatz mit schottischem Whisky in den vergangenen fünf Jahren um die Hälfte auf fast drei Milliarden Pfund hochgeschraubt.

Rund 40 Prozent seiner Umsätze erzielt Diageo mittlerweile in den Schwellenländern. Auch Rivale Pernod Ricard hatte in der vergangenen Woche eine millionenschwere Investition angekündigt, um mehr Flaschen seiner Verkaufsschlager Ballantine's und Chivas Regal herzustellen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×