Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

09:07 Uhr

Sprecher bezeichnete Bericht als Spekulation

Mitsubishi Motors droht angeblich höherer Verlust als erwartet

Der angeschlagene japanische Autobauer Mitsubishi Motors (MMC) wird einem Zeitungsbericht zufolge für das Geschäftsjahr 2004/05 einen um rund 200 Milliarden Yen höheren Verlust verbuchen als bislang prognostiziert.

Foto: dpa

Foto: dpa

HB TOKIO. Der Nettoverlust werde sich auf über 450 Milliarden Yen (rund 3,33 Milliarden Euro) belaufen, schreibt die Zeitung „Yomiuri“. MMC werde die gesenkte Prognose für das Geschäftsjahr per Ende März am Freitag bekannt geben, hieß es in dem Bericht. Dann wolle das Unternehmen, an dem der deutsch-amerikanische Autobauer Daimler-Chrysler knapp 20 Prozent hält, auch einen neuen Restrukturierungsplan vorlegen. Ein MMC-Sprecher sagte, die Zahlen basierten auf Spekulationen. Weiter wollte er sich dazu nicht äußern.

In dem Zeitungsbericht hieß es, MMC sei von der Anwendung neuer Bilanzierungsregeln für bestimmte Vermögenswerte sowie Schadenersatzzahlungen an seinen ehemals wichtigsten Partner Daimler-Chrysler belastet worden. Auch andere Medien berichteten von der bevorstehenden Änderung der Prognose. MMC-Aktien gaben an der Tokioter Börse um fast vier Prozent nach auf 147 Yen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×