Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2011

13:34 Uhr

Spyker Cars

Produktionsziel für Saab gesenkt

Spyker Cars hat das Produktionsziel für den schwedischen Autobauer Saab gesenkt. Ein Absatz von 80000 Wagen sei wahrscheinlich nicht möglich. Zuvor hatte Spyker einen Nettoverlust von 72 Millionen Euro verkündet.

Ein Spyker C8 auf der Shanghai Motor Show. Quelle: dpa

Ein Spyker C8 auf der Shanghai Motor Show.

Amsterdam Der schwedische Autobauer Saab immer stärker in die Bredouille: Wegen des wiederholten Stillstands der Bänder verabschiedete sich die niederländische Mutter Spyker am Freitag von ihrem Produktionsziel für Saab." Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Folgen der jüngsten Produktionsunterbrechungen unklar", sagte Spyker-Chef Victor Muller bei der Vorlage der Quartalszahlen. "Es ist aber realistisch anzunehmen, dass der anvisierte Absatz von 80.000 Fahrzeugen nicht länger möglich ist."

Ende März hatte das Unternehmen noch an dem Ziel für 2011 festgehalten, kurz darauf hatten aber Liquiditätsprobleme die Bänder von Saab gestoppt. Im vergangenen Jahr fertigte Saab rund 30.000 Autos.

Spyker hat Saab vor einem Jahr von General Motors gekauft und bemüht sich seitdem, das Ruder in dem angeschlagenen Unternehmen herumzureißen. In den vergangenen Wochen hat Spyker versucht, neue Finanzquellen aufzutun, um noch unbezahlte Rechnungen der Saab-Zulieferer ausgleichen zu können - bislang ohne Erfolg. Weil Lieferungen an den Autokonzern eingestellt wurden, wurden auch die Bauteile knapp.

Ein Rettungsanker für Saab könnte jetzt der russischer Investor Wladimir Antonow sein. Sowohl die schwedischen Steuerbehörden als auch der frühere Saab-Eigner GM hatten am Donnerstag grünes Licht für eine Finanzspritze im Umfang von 30 Millionen Euro gegeben. Im Gegenzug würde Antonow eine knapp 30-prozentige Beteiligung an Spyker erhalten.

Muller äußerte sich jedoch zunächst zurückhaltend und erklärte, die Beteiligung sei noch nicht in trockenen Tüchern. Zunächst müssten noch andere, unter anderem von der schwedischen Regierung gestellte Bedingungen erfüllt werden. Im ersten Quartal fiel ein Netto-Verlust von 72 Millionen Euro an. Der Umsatz sank zum Vorquartal um 15 Prozent auf 257,1 Millionen Euro, wie Spyker weiter mitteilte. Die Aktien des Unternehmens gaben bis zum Nachmittag 1,2 Prozent nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×