Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2012

09:27 Uhr

Stabile Ergebnisse

Deutsche Firmen stemmen sich gegen „Chemiekrise“

VonTobias Döring

Das vergangene Quartal war nicht leicht für die deutschen Chemieunternehmen. Doch während die US-Konkurrenten mit sinkenden Gewinnen kämpfen, behaupten sich die Deutschen – und erhoffen sich sogar Auftrieb.

Die deutsche Chemiebranche hat im zweiten Quartal solide Zahlen vorgelegt. dpa

Die deutsche Chemiebranche hat im zweiten Quartal solide Zahlen vorgelegt.

DüsseldorfDie deutsche Chemiebranche stemmt sich mit aller Macht gegen die Euro-Krise. Obwohl die Geschäfte vor allem durch die Konjunkturflaute in Südeuropa zurückgehen, weisen die großen Chemiekonzerne der Republik im zweiten Quartal solide Zahlen vor. Und die Unternehmen geben, was fast wichtiger ist, relativ stabile Prognosen ab.

Damit setzen sich die deutschen Chemiespezialisten von der US-Konkurrenz ab. Dupont hatte im vergangenen Vierteljahr mit sinkenden Gewinnen zu kämpfen. Der zweitgrößte Chemiekonzern der Welt und der größte der USA, Dow Chemical, musste gar einen Gewinneinbruch verkünden.

Das sind die größten Chemieunternehmen Deutschlands

Platz 10

Das Ranking der umsatzstärksten deutschen Chemieunternehmen eröffnet Beiersdorf. Die Hamburger sind vor allem als Kosmetikhersteller mit Nivea und Co. bekannt. Umsatz 2012: 6,0 Milliarden Euro.

Platz 9

Die Lanxess AG ist ein Ableger von Bayer. Der Spezialchemie-Konzern machte 2012 einen Umsatz von 9,1 Milliarden Euro. Das reicht für den neunten Platz.

Platz 8

Das Chemie- und Pharmaunternehmen Merck KGaA mit Sitz in Darmstadt kommt auf Rang acht der Rangliste. 2012 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro.

Platz 7

Der Essener Konzern Evonik hat im Jahr 2012 einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das reicht für Platz sieben.

Platz 6

Boehringer Ingelheim ist das zweitgrößte forschende Pharmaunternehmen in Deutschland. Der Umsatz 2012: 14,7 Milliarden Euro.

Platz 5

Der Spezialgase-Spezialist Linde kommt auf den fünfte Rang der umsatzstärksten deutschen Chemieunternehmen. 2012 lag der Umsatz bei 15,3 Milliarden Euro.

Platz 4

Henkel kommt auf den vierten Platz der Rangliste. Der Düsseldorfer Konzern ist vor allem bekannt für Persil-Waschmittel und Pritt-Kleber. Der Umsatz 2012: 16,5 Milliarden Euro.

Platz 3

Das Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius ist einer der größten Krankenhausbetreiber Deutschlands. Das Bad Homburger Unternehmen erzielte einen Umsatz von 19,3 Milliarden Euro (inklusive Pharma).

Platz 2

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer ist die deutsche Nummer zwei. Der Umsatz 2012 betrug 39,8 Milliarden Euro (inklusive Pharma).

Platz 1

BASF ist das weltweit größte Chemieunternehmen. Die Ludwigshafener haben im Jahr 2012 einen Umsatz von 78,7 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Dabei läuft es sowohl für die europäischen als auch für die US-Chemieriesen in Südamerika noch richtig gut. In Asien trübt sich das Geschäft in einigen Bereichen zwar langsam ein. Doch die Deutschen haben den soliden Heimatmarkt und mit dem schwachen Euro derzeit einen Vorteil gegenüber den Amerikanern im internationalen Geschäft. Das zusammen bewahrt die Branche hierzulande bisher vor ähnlichen Einbrüchen wie bei Dow und Dupont.

Die deutsche Chemiebranche rechne damit, „dass das schwache Europageschäft durch die Exporte nach Nordamerika und Asien sowie durch die Verkäufe im Inland“ kompensiert werden könne, sagte Klaus Engel Mitte Juli. Der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) hat in seiner Funktion als Evonik-Chef heute gute Zahlen vorgelegt.

Halbjahresbericht: Evonik sieht sich in rauer See auf Kurs

Halbjahresbericht

Evonik sieht sich in rauer See auf Kurs

Der Essener Chemiekonzern bleibt auf Kurs.

Der Quartalsgewinn nach Steuern stieg um knapp 40 Prozent auf 258 Millionen Euro. Mit dem starken Vierteljahr hält der Konzern seinen Halbjahresgewinn stabil bei gut 500 Millionen Euro. Die Evonik-Zahlen unterstreichen dabei Engels Branchen-Zwischenfazit: „Alles in allem kann die chemische Industrie mit der Halbjahresbilanz zufrieden sein.“

Zuvor hatten sich auch schon die Chemieriesen BASF und Bayer gegen den weltweiten Branchentrend konstant präsentiert. Branchenprimus BASF steigerte den Umsatz im zweiten Quartal um gut fünf Prozent auf 19,4 Milliarden Euro, der bereinigte Betriebsgewinn stieg um gut zehn Prozent auf 2,5 Milliarden Euro an. Der Nettogewinn ging um 15 Prozent zurück, da Sondersteuern das Ölgeschäft in Libyen belasteten. Doch gerade im Öl- und Gasgeschäft sind die Ludwigshafener für das zweite Halbjahr zuversichtlich. Der Betriebsgewinn der Sparte ging im schon im vergangenen Vierteljahr durch die Decke und stieg um 165 Prozent. Konzernchef Kurt Bock bekräftigte daher das Jahresziel, den Betriebsgewinn zu steigern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×