Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2016

13:10 Uhr

Stada

Eine Hauptversammlung mit juristischem Nachspiel

Für den Arzneimittelhersteller Stada wird die Hauptversammlung ein juristisches Nachspiel haben. Dem Konzern zufolge ist gegen die Beschlüsse des Aktionärstreffens eine Anfechtungsklage eingereicht worden.

Gegen die Beschlüsse des Aktionärstreffens sei eine Anfechtungsklage eingereicht worden. dpa

Stada

Gegen die Beschlüsse des Aktionärstreffens sei eine Anfechtungsklage eingereicht worden.

FrankfurtDie Hauptversammlung des Arzneimittelherstellers Stada hat ein juristisches Nachspiel. Der Investor Active Ownership Capital (AOC) hat beim Landgericht Frankfurt Klage gegen Beschlüsse des Aktionärstreffens eingereicht, wie ein AOC-Sprecher am Donnerstag erklärte. Konkret geht es dabei um die Wahl der zwei neuen Aufsichtsratsmitglieder Birgit Kudlek, zuletzt Vorstand beim Pharma-Auftragshersteller Aenova, und Gunnar Riemann, ehemaliger Bayer-Manager. Der mit gut fünf Prozent an Stada beteiligte Investor bezweifelt, dass es bei der Wahl mit rechten Dingen zugegangen. Seine beiden Kandidaten waren im zweiten Wahlgang in einer Kampfabstimmung gegen Kudlek und Riemann unterlegen

Ein Stada-Sprecher sagte, dem hessischen Unternehmen liege die Klage noch nicht vor, Stada werde diese prüfen. AOC hatte bereits auf der Hauptversammlung Widerspruch gegen die Wahl angekündigt. Der Investor wollte sich am Donnerstag zu der Klage nicht näher äußern, bekräftigte aber, er unterstütze den Stada-Vorstand bei der Neuausrichtung des Unternehmens. AOC hatte nur einen seiner vier Gegenkandidaten für den Aufsichtsrat durchgebracht, aber mit der Abwahl von Aufsichtsratschef Martin Abend einen Teilerfolg gefeiert.

Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

Nach Aufsichtsrats-Revolte

Stada sucht neue Vorstände

Auf Druck kritischer Aktionäre musste der Aufsichtsratschef von Stada seinen Hut nehmen. Doch bei dem Arzneimittelhersteller aus Hessen sind weitere Spitzenjobs vakant – und andere Baustellen warten.

Der Investor war seit Monaten auf Konfrontationskurs. Stada selbst hatte auf Druck von AOC die Verjüngung des Kontrollgremiums forciert. Drei Apotheker und ein Arzt, die dem Gremium zum Teil seit Jahrzehnten angehörten, stellten sich nicht mehr zur Wahl. Sie wurden durch Kandidaten mit Management- und Branchenerfahrung ersetzt.

Im ersten Wahlgang hatten weder die beiden AOC-Kandidaten noch Kudlek und Riemann die Mehrheit der Stimmen bekommen. Dann wurde eine Stichwahl angesetzt, was der Finanzinvestor für "rechtlich fragwürdig" hielt. Bei dieser setzten sich die von Stada nominierten Kandidaten durch. Der Abstimmungsmarathon dauerte mehr als fünf Stunden. Von der AOC-Kandidatenliste sitzt nur der ehemalige Novartis -Manager Eric Cornut in dem Gremium. .

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×