Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2016

16:37 Uhr

Stada

Mehr Gegenwind für den Aufsichtsratschef

VonSiegfried Hofmann

Seit Monaten dauert der Machtkampf zwischen dem Investor Active Ownership Capital und der Führung des Pharmaherstellers nun schon an. Auf der Hauptversammlung könnte es zum Showdown kommen.

Der Stada-Aufsichtsrat gerät zunehmend unter Druck. dpa

Stada-Produktkontrolle

Der Stada-Aufsichtsrat gerät zunehmend unter Druck.

FrankfurtDer Aufsichtsratsvorsitzende des umkämpften Pharmaherstellers Stada, Martin Abend, muss auf der Hauptversammlung am Freitag offenbar mit mehr Gegenwind rechnen als bisher erwartet. Denn wie sich inzwischen herausstellt, steht auch der US-Aktionärsberater Glass Lewis letztlich nicht so klar auf Seiten der Stada-Führung wie bisher unterstellt und in verschiedenen Medien (darunter auch im Handelsblatt) berichtet.

Glass Lewis lehnt zwar einen kompletten Austausch der Kapitalvertreter im Stada-AR ab, spricht sich aber ebenfalls für die Abwahl des derzeitigen Vorsitzenden Martin Abend aus. Das geht aus einer Stellungnahme des Aktionärsberaters hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Die amerikanischen Analysten beziehen damit offenbar auch eine andere Position als ihre 2015 erworbene deutsche Tochter Ivox, die sich für die Wahlvorschläge der Verwaltung ausgesprochen hat.

In einem der zentralen Streitpunkte der HV unterstützt Glass Lewis danach – ebenso wie auch der Berater Institutional Shareholder Service (ISS) – damit den opponierenden Aktionär Active Ownership Capital (AOC), der in einem Gegenantrag zur Tagesordnung die Abwahl von Abend fordert. Glass Lewis und ISS sind Serviceunternehmen, die Analysen und Abstimmungsempfehlungen im Auftrag institutioneller Investoren erarbeiten. Sie gelten als sehr einflussreich, weil sich viele Fondsmanager bei einem Votum gegen die Vorschläge von Unternehmen durch die Empfehlungen der Aktionärsberater absichern. Vor allem angelsächsische Fonds dürften von den Analysen relativ stark beeinflusst werden.

Aktionäre entscheiden Machtkampf: Showdown bei Stada

Aktionäre entscheiden Machtkampf

Premium Showdown bei Stada

Seit Monaten tobt ein Machtkampf zwischen dem Investor Active Ownership Capital und der Führung des Pharmakonzerns. Auf der Hauptversammlung sollen nun die Aktionäre abstimmen. Für den neuen Chef wird es eine Feuerprobe.

Die Analysten von Glass Lewis begründen ihre Unterstützung für die Abwahl Abends vor allem damit, dass er aus ihrer Sicht mitverantwortlich ist für die langfristig schwache finanzielle Performance des Pharmaunternehmens. Die Aktionärsberater sprechen sich zudem auch für den von AOC vorgeschlagenen früheren Novartis-Manager Eric Cornut aus, der Abend nach Plänen von AOC im Stada-Aufsichtsrat ersetzen und im Fall seiner Wahl wohl auch den Vorsitz übernehmen soll.

Cornuts operative Erfahrung könne ein Asset für die Firma sein, heißt es in der Analyse. Auch dem von AOC vorgeschlagenen Kandidaten Hans-Helmut Fabry, der anstelle des Stada-Kandidaten Gunnar Riemann in den AR einziehen soll, geben die Analysten ein positives Votum. Andererseits spricht sich Glass Lewis aber gegen die Abwahl von Oetker aus und damit auch gegen die von AOC geforderte komplette Erneuerung des AR. Ein kompletter Austausch des Aufsichtsrates könne zu Diskontinuität führen und sei letztlich nicht im besten Interesse aller Aktionäre. Auch die von AOC vorgeschlagene Wahl des früheren Hexal-Managers Klaus-Joachim Krauth anstelle der von Stada vorgeschlagenen Birgit Kudlek unterstützt Glass Lewis nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×