Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2013

13:00 Uhr

Stahlkonzern

Bahn vergibt keine Aufträge an Moravia

Vier große Schienenhersteller hatten jahrelang illegal Preise für Schienenlieferungen an die Bahn abgesprochen. Sie wurden zu Bußgeldern verdonnert. Doch Moravia wollte nicht zahlen. Die Bahn zieht nun die Konsequenzen.

Gleisbauarbeiter auf Baustelle: Moravia bewirbt sich dennoch um einen Schienen-Großauftrag. ddp

Gleisbauarbeiter auf Baustelle: Moravia bewirbt sich dennoch um einen Schienen-Großauftrag.

BerlinDie Deutsche Bahn vergibt an den tschechischen Stahlkonzern Moravia bis auf weiteres keine Schienen-Aufträge mehr. Der bundeseigene Konzern reagierte damit auf die Weigerung Moravias, Schadenersatz zu zahlen, nachdem dessen Verwicklung in verbotene Preisabsprachen aufgedeckt worden war. Bei kommenden Schienenlieferungen schließe die Bahn Moravia vom Vergabeverfahren aus, sagte ein Bahnsprecher am Mittwoch in Berlin. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung „Die Welt“.

Vier große Schienenhersteller hatten von 2001 bis 2011 illegal Quoten und Preise für Schienenlieferungen an die Bahn abgesprochen. Das österreichische Unternehmen Voestalpine brachte den Fall als Kronzeuge ins Rollen. Das Bundeskartellamt verhängte Bußgelder von zusammen 134,5 Millionen Euro gegen die Hersteller ThyssenKrupp, Voestalpine, die seit 2010 zum Vossloh-Konzern gehörende Stahlberg Roensch und die deutsche Moravia-Tochter.

Fakten zur Deutschen Bahn

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 19,4 Milliarden Euro (19,5 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2012 auf einen Umsatz von 39,30 Milliarden Euro.

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im ersten Halbjahr 2013 eine Milliarde Euro (1,3 Milliarden Euro im Vorjahr).

Halbjahresergebnis nach Steuern

Halbjahresergebnis nach Steuern: 554 Millionen Euro (Vorjahr: 783 Millionen Euro).

Mitarbeiter

Ende Juni 2013 hatte der Staatskonzern etwa 295.700 Mitarbeiter, fast drei Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2012.
.

Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr in Deutschland: 991 Millionen (Vorjahr: 981 Millionen). Davon waren 62,5 Millionen im Fernverkehr unterwegs.

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Die Logistiksparte der Bahn transportierte Güter mit einem Gesamtgewicht von 196,7 Millionen Tonnen (ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Schienennetz

Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter leicht geschrumpft. Es hat noch einen Länge von 33.492 Kilometer, 13 Kilometer weniger als Ende 2012.

Anders als ThyssenKrupp und Voestalpine leistete jedoch Moravia nach Bahn-Angaben keine Wiedergutmachung. Deshalb sei das tschechische Unternehmen für die Bahn kein zuverlässiger Partner mehr. Moravia habe sich dennoch um einen Schienen-Großauftrag für 2014 und 2015 beworben. Das habe die Bahn zurückgewiesen, sagte der Sprecher. Das Bundeskartellamt habe geprüft, ob der Ausschluss vom Vergabeverfahren rechtmäßig sei und dies bestätigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×