Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2012

11:10 Uhr

Standort Deutschland

USA laufen China den Rang ab

Unternehmen aus den USA dürften in diesem Jahr die chinesischen als führende Investoren ablösen. Deutschland ist als Produktions- und Forschungsstandort sehr gefragt. Auch die geplante Energiewende lockt Investoren an.

Die US-amerikanische, die deutsche und die Berliner Fahne neben dem Brandenburger Tor in Berlin. dpa

Die US-amerikanische, die deutsche und die Berliner Fahne neben dem Brandenburger Tor in Berlin.

BerlinChina droht seine Position als führender Investor in Deutschland zu verlieren. Die USA dürften in diesem Jahr an der Volksrepublik vorbeiziehen und ihren 2011 verloren gegangenen Spitzenplatz zurückerobern, sagte die für das Standortmarketing der Bundesrepublik zuständige Gesellschaft für Germany Trade & Invest (GTAI) in einer Zwischenbilanz am Mittwoch voraus.

„Wir rechnen wie im Vorjahr mit insgesamt mehr als 800 Neuansiedlungen ausländischer Unternehmen - vom Vertrieb bis zur Produktion“, sagte GTAI-Experte Andreas Bilfinger der Nachrichtenagentur Reuters. „Die meisten Investoren kommen aus den USA, gefolgt von China und der Schweiz.“

Gefragt ist Deutschland vor allem auch als Produktions- und Forschungsstandort. „Es sind die klassischen Branchen, in denen hier investiert wird“, sagte Bilfinger. Dazu gehören der Maschinen- und Fahrzeugbau, die Chemieindustrie und die Gesundheitsbranche. „Auch die Energiewende lockt Investoren an, ob Speicherung, neue Netze oder energieeffiziente Produkte.“

Gebremst werden ausländische Investitionen durch schwierige Finanzierungsbedingungen. „Es gibt zwar keine Kreditklemme, aber viele Interessenten kommen nicht so leicht an Kredite wie in früheren Zeiten“, sagte Bilfinger. „Dennoch wird auch 2012 ein erfolgreiches Jahr für die Ansiedlung neuer Unternehmen.“

Die Bundesrepublik gehört als einziger Euro-Staat zu den zehn wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt, fand die Schweizer Business School IMD bei einer weltweiten Umfrage unter Tausenden Geschäftsleuten heraus. Nach einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young unter 400 großen und mittelständischen Unternehmen in China ist Deutschland in Europa das mit großem Abstand begehrteste Ziel für Investitionen und Zukäufe.

Chinas leere Werkbank

Video: Chinas leere Werkbank

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ben-Wa

22.08.2012, 11:32 Uhr

Auch ein Nebeneffekt der Weichwährung Euro: Der Ausverkauf der deutschen Industrieperlen durch eine viel zu schwache Währung für Deutschland!
Die Amis drucken sich die Dollars, die sie für die Filetstücke brauchen. Und die doofen Deutschen schmunzeln stolz ob ihrer angeblich so leistungsfähigen und wettbewerbsfähigen Industrie. Dabei ist es nur ein Ausverkauf harter Assets.

Account gelöscht!

22.08.2012, 11:51 Uhr

Die USA hat China gezielt vomÖl abgeschnitten. Wer waren Chinas Öl-Lieferanten ? Irak, Libyen und Sudan - seit einiger Zeit liefern diese nicht mehr an China.

Wer liefert noch an China? Ja, genau - der Iran.

Klingelt's?

Account gelöscht!

22.08.2012, 11:55 Uhr

"Auch die geplante Energiewende lockt Investoren"

vandale,energieelite und die anderen

AntiÖkorelegionsfanatiker wo seit ihr? Werft endlich Eure Abendlandsuntergangsgebetsmühlen an!
Sonst machens
olche Artikel noch Schule!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×