Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2012

19:23 Uhr

Standort in Köln

Peugeot-Citroen legt Firmensitze zusammen

VonCarsten Herz

ExklusivDer Autokonzern PSA Peugeot-Citroen steht unmittelbar vor der Zusammenlegung Teile seiner deutschen Geschäftsaktivitäten in Köln. Für die sich anbahnende große schwarz-rote Koalition im Saarland ist das ein Rückschlag.

Das Peugeot-Logo Reuters

Das Peugeot-Logo

FrankfurtNach Informationen des Handelsblatts (Mittwochausgabe) aus Branchenkreisen wird eine bereits vor Monaten eingesetzte Projektgruppe voraussichtlich in den nächsten Tagen die Fusion der Zentralen beschließen. Die bisher getrennten Firmensitze von Citroen in Köln und von Peugeot in Saarbrücken würden künftig am Standort in Nordrhein-Westfalen zusammengelegt, sagte eine mit der Situation vertraute Person dem Handelsblatt. Ein Konzernsprecher wollte die Informationen gestern nicht bestätigen.

Für die sich anbahnende große schwarz-rote Koalition im Saarland ist der Abzug des wichtigen französischen Herstellers ein erster empfindlicher Rückschlag in der Wirtschaftspolitik. Sowohl die Landesregierung in Düsseldorf als auch in Saarbrücken hatten intensiv für eine Verlegung des gemeinsamen Firmensitzes in ihr Bundesland geworben. Für die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist der Umzug dagegen mitten im Wahlkampf ein Achtungserfolg.

Die Franzosen, die unter dem Einbruch der südeuropäischen Märkte leiden und jüngst eine weltweite Allianz mit dem Opel-Mutterkonzern General Motors eingegangen waren, versprechen sich von dem Schritt deutliche Kosteneinsparungen. Bereits im Dezember hatte PSA in Saarbrücken eine Umstrukturierung angekündigt, von der rund 100 der insgesamt 350 Beschäftigten betroffen sein sollten.

Die engere Verbindung zwischen den beiden Marken hatte PSA Peugeot-Citroen-Chef Philippe Varin bereits im Herbst mit der Einführung gemeinsamer Markenchefs auf Länderebene vorbereitet. In Deutschland führt seitdem Oliver Dadart gemeinsam den Vertrieb und der beiden Marken des zweitgrößten Autobauers Europas, der jüngst eine weltweite Allianz mit dem Opel-Mutterkonzern General Motors eingegangen war. Die Automobilsparte von Peugeot-Citroen hatte 2011 einen Verlust von 92 Millionen Euro gemacht.

Die beliebtesten Autos der Deutschen 2011

Mini

1. Smart Fortwo: 29.465 verkaufte Einheiten / 16,6 Prozent Marktanteil
2. Renault Twingo: 21.897 verkaufte Einheiten / 12,3 Prozent Marktanteil
3. Fiat 500: 16.929 verkaufte Einheiten / 9,5 Prozent Marktanteil

Kleinwagen

1. VW Polo:  90.720 verkaufte Einheiten  /  15,5 Prozent Marktanteil
2. Opel Corsa: 70.152 verkaufte Einheiten  /  12,0 Prozent Marktanteil
3. Ford Fiesta:  53.940 verkaufte Einheiten  /  9,2 Prozent Marktanteil

Kompaktwagen

1. VW Golf: 258.059 verkaufte Einheiten  /  32,0 Prozent Marktanteil
2. Opel Astra: 86.579 verkaufte Einheiten  /  10,8 Prozent Marktanteil
3. Ford Focus: 61.157 verkaufte Einheiten  /  7,6 Prozent Marktanteil

Mittelklasse

1. VW Passat:  103.507 verkaufte Einheiten  /  22,2 Prozent Marktanteil
2. Mercedes C-Klasse: 79.820 verkaufte Einheiten  /  17,1 Prozent Marktanteil
3. BMW 3er:  62.280 verkaufte Einheiten  /  13,4 Prozent Marktanteil

Obere Mittelklasse

1. BMW 5er:  59.756 verkaufte Einheiten  /  36,5 Prozent Marktanteil
2. Mercedes E-Klasse:  49,961 verkaufte Einheiten  /  30,5 Prozent Marktanteil
3. Audi A6: 46.076 verkaufte Einheiten  /  28,1 Prozent Marktanteil

Oberklasse

1. Mercedes CLS: 6.248 verkaufte Einheiten  /  21,0 Prozent Marktanteil
2. BMW 7er:  5.062 verkaufte Einheiten  /  17,0 Prozent Marktanteil
3. Mercedes S-Klasse:  4.730 verkaufte Einheiten  /  15,9 Prozent Marktanteil

Geländewagen

1. VW Tiguan:  45.662 verkaufte Einheiten  /  12,7 Prozent Marktanteil
2. BMW X1:  33.480 verkaufte Einheiten  /  9,3 Prozent Marktanteil
3. Dacia Duster:  22.726 verkaufte Einheiten  /  6,3 Prozent Marktanteil

Sportwagen

1. Mercedes E-Klasse Coupé:  11.410 verkaufte Einheiten  /  23,6 Prozent Marktanteil
2. Mercedes SLK: 8.610 verkaufte Einheiten  /  17,9 Prozent Marktanteil
3. Porsche 911: 6.373 verkaufte Einheiten  /  13,2 Prozent Marktanteil

Mini-Vans

1. Opel Meriva:  41.097 verkaufte Einheiten  /  19,0 Prozent Marktanteil
2. Nissan Qashqai:  32,651 verkaufte Einheiten  /  15,1 Prozent Marktanteil
3. Mercedes B-Klasse:  30.053 verkaufte Einheiten  /  13,9 Prozent Marktanteil

Großraumlimousinen

1. VW Touran:  55.416 verkaufte Einheiten  /  34,2 Prozent Marktanteil
2. VW Sharan:  22.055 verkaufte Einheiten  /  13,6 Prozent Marktanteil
3. Opel Zafira:  19.66 verkaufte Einheiten  /  12,1 Prozent Marktanteil

Quelle: KBA (Kraftfahrt-Bundesamt)

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×