Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2012

14:10 Uhr

Starker Absatz

Möbelbranche profitiert von Binnennachfrage

Die deutschen Verbraucher halten die Möbelbranche auf Kurs. Ob Matratzen, Küchen- oder Wohnmöbel - während die Exporte wegen der Schuldenkrise bröckeln, freuen sich die Hersteller über gute Absatzzahlen im Inland.

Die anhaltend lebhafte Nachfrage der Verbraucher nach Wohn- und Küchenmöbeln hält die deutsche Möbelbranche auf Kurs. dpa

Die anhaltend lebhafte Nachfrage der Verbraucher nach Wohn- und Küchenmöbeln hält die deutsche Möbelbranche auf Kurs.

KölnDie anhaltend lebhafte Nachfrage der Verbraucher nach Wohn- und Küchenmöbeln hält die deutsche Möbelbranche auf Kurs. Während die Exporte wegen der europäischen Schuldenkrise schwächeln, kurbelt die gute Kauflaune der Konsumenten im Inland die Geschäfte der Hersteller an. Im ersten Halbjahr 2012 seien die Erlöse um 4,5 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Verband der Deutschen Möbelindustrie am Mittwoch in Köln mit. Bis zum Jahresende sollen die Zuwächse bei 3 Prozent liegen.

Dies liege unter anderem an den hohen Vorjahreswerten, aber auch an der insgesamt abnehmenden Wirtschaftsdynamik, erklärte Verbandspräsident Elmar Duffner. Neben den niedrigen Zinssätzen sowie einer guten Wohnungsnachfrage und Arbeitsmarktlage setzten die Konsumenten auf Investitionen in bleibende Werte innerhalb ihrer eigenen vier Wände.
Stark verunsichert seien dagegen die Verbraucher im europäischen Ausland. Durch eine extreme Kaufzurückhaltung hätten die Hersteller vor allem auf wichtigen Exportmärkten wie Frankreich und den Niederlanden starke Rückgänge verzeichnet. So fielen die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2012 in diesen Ländern um minus 22,8 beziehungsweise um 12,3 Prozent.

Die Lieferungen nach Griechenland schrumpften gar um 28,8 Prozent. Insgesamt lagen die Ausfuhren Ende Juni bei 4,5 Milliarden Euro, etwa 1,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Gut behaupteten sich die Exporte nach Russland und China. Wachstumsmotor sei dabei vor allem Russland, das bei dem hohen Tempo schon in wenigen Monaten an den USA und China als die wichtigsten Absatzgebiete vorbeiziehe.

In der deutschen Möbelindustrie sind nach weiteren Angaben des Branchenverbandes gut 90 000 Menschen beschäftigt. Die Industrie ist mittelständisch geprägt und zählt gut 530 Betriebe.

 

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

matterhorn

29.08.2012, 14:44 Uhr

Wie kann man sich mit diesem Ballast nur vollstellen!! Aber viele brauchen diese geschmacklossen Einwandschränke, diese biederen Balkonutensilien um in der Neckermannklasse dabei zu sein. Nur ein Bett, ein Tisch, Stuhl, Schrank. Rest: nothing. Weiße Wand. Parkettboden. Eine Stereo vielleicht. Kein Televisione - das ist nur mentale Müllversorgung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×