Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2011

17:19 Uhr

Strategiewechsel

Opel stoppt „lebenslange“ Garantie

Mit einer angeblich lebenslangen Garantie wollte der angeschlagene Autohersteller Opel die Kunden in der Krise zurückgewinnen. Nach nur einem Jahr wird die Garantie nun gestoppt - oder ist künftig kostenpflichtig.

Die "lebenslange Garantie" auf Autos von Opel ist ein Auslaufmodell. dapd

Die "lebenslange Garantie" auf Autos von Opel ist ein Auslaufmodell.

RüsselsheimNach gut einem Jahr kassiert der Autohersteller Opel seine angeblich lebenslange Garantie für Neuwagen wieder ein. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstag in Rüsselsheim einen Medienbericht, dem zufolge die Dienstleistung ab November nicht mehr angeboten wird. An ihre Stelle tritt eine kostenpflichtige Anschlussgarantie, die nach Angaben des Internet-Portals „Kfz-Betrieb Online“ für die Kunden mindestens 99 Euro pro Jahr kosten wird. Für die bislang gewährte Garantie hatte Opel nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistung lediglich eine jährliche „Aktivierungsgebühr“ von elf Euro verlangt. 

Opel hatte seit August vergangenen Jahres mit der angeblich lebenslangen Garantie geworben, die sich uneingeschränkt aber lediglich auf eine Laufleistung bis zu 160.000 Kilometer und den Personaleinsatz bezog. Materialkosten sollten ab 50.000 Kilometer von den Kunden anteilig beglichen werden. 

Das im Kleingedruckten eingeschränkte Versprechen einer lebenslangen Garantie hatte der General-Motors-Tochter zudem von der Wettbewerbszentrale eine Klage wegen irreführender Werbung eingebracht, die aber noch nicht vor Gericht entschieden worden ist. Man rechne mit einer Unterlassungserklärung seitens des Unternehmens, erklärte der Anwalt der Wettbewerbshüter. 

Opel begründete den Abschied von der Garantie allerdings mit einem gestiegenen Qualitätsvertrauen der Kunden in die Marke. Die lebenslange Garantie sei eine wichtige vertrauensbildende Maßnahme beim Neustart der Marke Opel gewesen, die beim Kunden neues Vertrauen geschaffen habe. Inzwischen sei man in einer ganz anderen Situation, erklärte ein Unternehmenssprecher. „Hinsichtlich der Qualitätswahrnehmung stehen wir in der Spitzengruppe der Volumenhersteller in Deutschland.“ 

Laut „KfZ-Betrieb Online“ wurde den Händlern untersagt, künftig noch mit der lebenslangen Garantie zu werben. Intern habe es Auseinandersetzungen über den von den Händlern zu übernehmenden Kostenanteil gegeben, der von den bislang üblichen 150 Euro hochgesetzt werden sollte. Als die Händler dies ablehnten, habe sich Opel gegen eine Fortführung entschieden.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alfred_H

20.10.2011, 17:47 Uhr

"Opel begründete den Abschied von der Garantie allerdings mit einem gestiegenen Qualitätsvertrauen der Kunden in die Marke."

Was für eine lächerliche Begründung. Wenn Opel selbst mehr Vertrauen in die eigene Qualität hätte, dann könnten sie die lebenslange Garantie ruhig weiterhin kostenlos beim Neuwagenkauf mit verkaufen. Denn bei der angeblich hohen Qualität würde die Garantie nie in Anspruch genommen werden. Somit hätte Opel keine zusätzlichen Kosten und die Garantie wäre ein gutes Verkaufsargument. Einfach nur lächerlich, wie Opel sich da jetzt raus redet.

G4G

21.10.2011, 10:34 Uhr

Das ist doch die gleiche Masche wie bei Daimler-Benz:

Erst verkauft man sündhaft teure Autos mit 30 Jahren Garantie gegen Rost. Dann rosten die Dinger wie russiche Lada Niva und Mercedes macht sich trotz Kritik vom Acker.

Der Kunde hat immer das Nachsehen und wird von den Konzernen abgezockt. Bei Opel wird man weniger abgezockt als bei Mercedes, weil der Preis niedriger ist.

Aber der Kunde hat auch Macht: Er kauft keine Mercedes mehr ! Nur so kann man Zockersümpfe trocken legen :-))

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×