Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

12:58 Uhr

Streit mit Händlern in China

Audi verkauft weniger Autos

Die VW-Tochter verkauft in China jedes dritte Auto und bekommt daher einen Streit mit Händlern voll zu spüren. Der Absatz geht zurück. Für 2017 stellt Audi dennoch einen Bestwert in Aussicht.

Audi und der Abgasskandal

Was wusste Stadler? – Der Druck wird größer

Audi und der Abgasskandal: Was wusste Stadler? – Der Druck wird größer

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Ingolstadt/PekingDer Streit mit Autohändlern in China macht Audi weiter zu schaffen – allerdings nicht mehr so stark wie im Januar. Die VW-Tochter verkaufte auf dem wichtigsten Automarkt im Februar 5,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Weltweit sanken die Auslieferungen deshalb um 1,1 Prozent auf 125.100 Fahrzeuge.

Streit mit Händlern: Audi droht Milliardenbelastung in China

Streit mit Händlern

Premium Audi droht Milliardenbelastung in China

Audi plant in China mit einem weiteren Partner. Daraufhin boykottieren die Händler – das zeigt Wirkung. Kann der Streit über Verträge kurzfristig nicht gelöst werden, stehen für Audi Milliarden auf dem Spiel.

Audi verkauft jedes dritte Auto in China. Vorstandschef Rupert Stadler sagte am Mittwoch in Ingolstadt, die Vertragshändler dort hielten sich im Moment zurück, weil der Konzern eine zweite Vertriebsschiene mit dem Partner SAIC in Schanghai eröffnet habe. Das belaste den Jahresauftakt.

Für das Gesamtjahr stellte Audi-Finanzvorstand Axel Strobek aber einen neuen Bestwert bei den Auslieferungen in Aussicht. Dazu soll auch die Markteinführung des neuen Flaggschiffs A8 beitragen. Der Umsatz soll leicht steigen, die Umsatzrendite über 8 Prozent bleiben. Der Dieselskandal werde die Bilanz allerdings weiterhin belasten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×