Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2015

17:08 Uhr

Stromerzeugungssparte

Sozialplan bei Siemens steht

Weil die Stromerzeugungssparte von Siemens kriselt, will das Unternehmen Stellen abbauen. Monatelang hatte der Konzern mit Arbeitnehmervertretern verhandelt. Nun gibt es eine Einigung.

Außenwerbung der Siemens AG Energy auf dem Logport-Gelände in Duisburg: Insbesondere in der schwächelnden Energiesparte hat sich die Auftragslage zuletzt verbessert. dpa

Arbeiten am Siemens-Logo

Außenwerbung der Siemens AG Energy auf dem Logport-Gelände in Duisburg: Insbesondere in der schwächelnden Energiesparte hat sich die Auftragslage zuletzt verbessert.

München Der Stellenabbau in der Stromerzeugungssparte von Siemens fällt in Teilbereichen etwas glimpflicher aus, als ursprünglich angekündigt. Nach monatelangen Verhandlungen einigte sich das Unternehmen am Dienstag mit Arbeitnehmervertretern auf einen Interessenausgleich und Sozialplan. Von den ursprünglich angekündigten rund 1700 abzubauenden Stellen in der Sparte Power & Gas und im Servicegeschäft könnten rund 600 Arbeitsplätze erhalten bleiben, wie der Gesamtbetriebsrat des Unternehmens mitteilte.

Mit der Einigung hätten wesentliche Verlagerungen verhindert und damit Fertigungstechnologie und Produkte in Deutschland gehalten werden können, erklärten die Arbeitnehmervertreter. Das Unternehmen wiederum betonte, es sei wichtig, dass die geplanten Einsparungen umgesetzt werden könnten. Dies könne nun auch zeitnah erfolgen.

US-Skandale: Was Volkswagen von Siemens lernen kann

US-Skandale

Was Volkswagen von Siemens lernen kann

Dejà-vu für viele Siemens-Manager: Das, was Volkswagen derzeit durchlebt, hat der Münchner Konzern schon im Jahr 2006 in den USA durchgemacht. Doch die Aufarbeitung der Affäre könnte eine Blaupause für VW sein.

Anfang Mai hatte Siemens den Abbau von nochmals weltweit 4500 Jobs angekündigt, davon 2200 in Deutschland - nachdem bereits durch den Konzernumbau und weitere Sparmaßnahmen im Energiegeschäft Tausende Arbeitsplätze weggefallen sind.

Bei den Verhandlungen mussten die Arbeitnehmervertreter Zugeständnisse machen, die sich auch im Portemonnaie der Beschäftigten bemerkbar machen werden: So würden übertarifliche Leistungen teilweise gestrichen, hieß es. „Ohne diese Kompromisse wären eine Reduzierung der von der Firmenseite geplanten massiven Abbauzahlen und der uns im Wirtschaftsausschuss vorgestellten drastischen Verlagerungsmaßnahmen nicht verhandelbar gewesen“, hieß es. „Es waren harte Verhandlungen“, erklärte Siemens-Gesamtbetriebsratschefin Birgit Steinborn. „Insgesamt konnten wir zeigen, dass es Alternativen zu Stellenabbau und Verlagerungen gibt, die nicht zu Lasten der Arbeitsplätze in Deutschland gehen und Standorte und Beschäftigung in Deutschland sichern.“

Ob sich an der Gesamtzahl der 2200 betroffenen Arbeitsplätze in Deutschland etwas ändert, gilt trotz der nun erzielten Einigung als offen. Denn noch stehen weitere Gespräche für den von Siemens übernommenen US-Kompressorenhersteller Dresser-Rand aus. Dazu werde man sich aber erst einmal mit Arbeitnehmervertretern beraten, sagte Siemens-Personalvorstand Janina Kugel.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×