Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2014

11:45 Uhr

Stromkonzern

Versorger Verbund kündigt sinkende Dividende an

Dem österreichischen Energiekonzern Verbund machen die gesunkenen Strompreise zu schaffen: Die Aktionäre werden für das laufende Jahr eine niedrigere Dividende erhalten. Auch der Staat bleibt davon nicht verschont.

Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber muss den Aktionären und dem Staat eine geringere Dividende zahlen. Reuters

Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber muss den Aktionären und dem Staat eine geringere Dividende zahlen.

WienDer österreichische Versorger Verbund stellt seine Aktionäre für das laufende Jahr auf eine deutlich geringere Dividende ein. Der Staat, der 51 Prozent an dem Unternehmen hält, werde nicht die im Budget einkalkulierten 169 Millionen Euro erhalten, sagte Firmenchef Wolfgang Anzengruber der „Presse“ (Freitagausgabe). „Ich bin für viel verantwortlich, für das Bundesbudget sicher nicht. Erwarten kann man immer viel. Aber ich kann das Budget nicht retten.“

Verbund wolle die Hälfte seines Gewinns als Dividende ausschütten – davon gehe wiederum die Hälfte an den Staat. Auf Basis des für 2014 erwarteten Gewinns von 150 Millionen Euro könne die Republik daher mit einer Dividende von knapp 38 Millionen Euro rechnen, sagte der Manager. Das Unternehmen betreibt große Kraftwerke an Flüssen wie der Donau oder dem Inn sowie an Stauseen in den Alpen und deckt damit einen großen Teil der Stromversorgung Österreichs ab. Derzeit macht Verbund jedoch der Verfall der Strompreise zu schaffen.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Für 2013 hatten die Aktionäre nach dem Verkauf des Türkei-Geschäfts an den deutschen Versorger E.ON eine Sonderdividende erhalten und insgesamt einen Euro je Anteilsschein bekommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×